Der Charakter der Rennserie ist auch nach über 30 Jahren der gleiche geblieben. So dienen die sieben Renneinsätze in erster Linie als Vorbereitung auf die nationalen und internationalen Querrennen. Gleichzeitig soll aber auch der Nachwuchs in den Kategorien Quer und Bike eine Startgelegenheit erhalten auf eher flachen und technisch nicht allzu anspruchsvollen Parcours.

Neu im Programm sind in diesem Jahr die Ausrichter Wiedlisbach und Wolfwil, nicht mehr dabei sind hingegen Schwarzhäusern und Däniken, die in der letzten Saison die Abschlussveranstaltung wegen Terminproblemen relativ kurzfristig zurückgeben musste.

Unterstützung aus dem Dorf

Mit Wolfwil rückt ein Veranstalter nach, welcher erstmals seit «wohl 20 Jahren», wie Martin Bichsel mutmass, wieder ein Querrennen ausrichtet. Der ehemalige SM-Sechste ist beim sechsten von sieben Läufen als Streckenchef der verlängerte Arm von Rainer Ackermann, derals Organisator auftritt.

Es sei eine Riesensache gewesen, alle erforderlichen Bewilligungen seitens des Kantons einzuholen, weiss Bichsel. «So ein Papier kostet schnell einmal 200 Franken.» So sind die beiden froh, auf (finanzielle) Unterstützung aus dem Dorf zählen zu können. Sämtliche Sponsoringanfragen wurden positiv beantwortet, und mit dem Schlatthof (Start- und Zielbereich) konnte ein Partner gewonnen werden, derdas ganze Gelände zur Verfügung stellt, zum Beispiel die sanitären Anlagen oder die Festwirtschaft.

Die Fahrer erwartet in Wolfwil eine schnelle Strecke mit kurzen, aber ruppigen Aufstiegen, beschreibt es Bichsel. «Es hat ein paar schöne Wege in der Region Scheibenstand, es ist ein guter Mix aus Wald und Wiese, zudem hat es auch Geraden, auf welchen Tempo gemacht werden kann.» Die Helfer konnten ausschliesslich aus dem Kollegenkreis gewonnen werden.

Dass der 1. November am Tag zuvor ein Feiertag ist, kommt ihnen dabei entgegen. Nähere Angaben zur Serie und den einzelnen Kategorien, in welchen mit Handicap gestartet wird, finden sich unter cycling-solothurn.ch.