Unihockey
Wiler-Ersigens hohe Champions-Cup-Hürde

Wiler-Ersingen, der Serienmeister im Unihockey peilt den nächsten Pokal an. Am Champions-Cup in Mlada Boleslav (Tschechien) sind dafür gegen illustre Gegner drei Siege in drei Tagen nötig.

Marcel Siegenthaler
Drucken
Teilen
Am letzten Champions Cup noch Kontrahenten im Halbfinal, jetzt spielen beide mit dem SVWE: Jami Manninen und Tatu Väänänen.

Am letzten Champions Cup noch Kontrahenten im Halbfinal, jetzt spielen beide mit dem SVWE: Jami Manninen und Tatu Väänänen.

Marcel Siegenthaler

Anfang September reichte Wiler-Ersigen ein einziger Sieg (gegen Cupsieger Malans) zum Gewinn einer weiteren Trophäe, jene des erstmals ausgetragenen Supercups im Rahmen des Swiss-Indoorsports-Events im Zürcher Hallenstadion. So leicht wird es kommendes Wochenende nicht werden, wenn der Serienmeister im Unihockey den nächsten Pokal anpeilt. Am Champions-Cup (2.-4. Oktober) in Mlada Boleslav (Tschechien) sind drei Siege in drei Tagen nötig und vor allem: Gegen eine illustre Gegnerschaft.

Im Viertelfinal wartet Gastgeber Mlada Boleslalv , im Halbfinal steht der gesetzte finnische Meister SPV bereit und im Final würde mit grösster Wahrscheinlichkeit der schwedische Titelverteidiger und Meister Falun warten. Innerhalb von nur 48 Stunden müsste der SVWE also drei Giganten der internationalen Unihockeyszene bezwingen, um sich zum zweiten Mal nach 2005 die Europäische Krone aufsetzen zu können.

Eine enorm Hürde, nicht nur angesichts der starken Gegnerschaft und dem K.o-System das keine Ausrutscher erlaubt. Vor allem auch, weil das neue Format des Champions Cup die ungesetzten Teams doch krass benachteiligt, mit einem Spiel mehr als die gesetzten Halbfinalisten und zudem ohne Ruhetage dazwischen.

Boleslavl in Topform

Kommt der frühe Saisonzeitpunkt als weiteres Erschwernis dazu: Der neuformierte SVWE ist mit dem Gewinn des Supercups und neun Punkten aus drei Meisterschaftsspielen zwar optimal in die neue Saison gestartet, aber die zahlreichen Wechsel und Verletzungsprobleme sorgen dafür, dass die Automatismen noch nicht wunschgemäss klappen.

So ist schon jetzt absehbar, dass der Schweizer Meister in seinem Viertelfinalspiel gegen Boleslavl in einer Aufstellung antreten wird, in der er in dieser Saison noch nie gespielt hat. Die Tschechen sind gar noch souveräner in ihre Saison gestartet, ebenfalls mit drei Siegen und 30:12-Toren. Zuletzt wurde Bohemians Prag mit 15:1 bezwungen!

Der Blick des Teams geht denn auch nicht voraus, sondern der Fokus ist voll auf das ersten Spiel gerichtet. Der tschechische Co-Trainer des SVWE, Radek Sikora, ist voll des Lobes über den ersten Gegner: „Mlada Boleslavl hat enorm aufgerüstet, ist der grosse Favorit in Tschechien und verfügt über Ausnahmekönner wie Natov, Curney oder Fojta.

Zudem treten sie zu Hause an. Das wird ein ganze harte Nuss.“ Sikora sieht die Chancen dennoch bei 50:50, „wenn wir bereit sind, dann haben wir trotz allem nicht das schlechtere Team.“ Das Team besammelt sich am Mittwochabend zum Abschlusstraining und gemeinsamen Abendessen im Sportzentrum Zuchwil und startet von dort aus am frühen Donnerstagmorgen mit dem Car nach Tschechien.

Im Vorjahr beim Heimturnier in Zürich überstand der SVWE die nun abgeschaffte Gruppenphase mit zwei Siegen, darunter der Prestigeerfolg über Falun, ehe im Halbfinal der finnische Champions Happee Endstation bedeutete. Und zur Enttäuschung über das Halbfinal-Aus kam vor Jahresfrist noch der Frust über die Tabellenposition in der Liga. Nach zwei Niederlagen und einem Spiel weniger stand der SVWE kurz auf dem ungewohnten achten Rang. Dies wird dem Meister diesmal erspart bleiben.

Schon jetzt steht fest, dass er als Tabellenzweiter wieder in die Meisterschaft eingreifen wird. Eine Saison, die für Wiler mit den Partien gegen die Tigers (11.10.) und Köniz (14.10.) sowie dem Cup gegen Thun (18.10. ) nach dem Champions Cup gleich drei Berner Derbys in Serie bereit hält. Bewegte Wochen für den Serienmeister.

Champions Cup in Mlada Boleslav

Freitag 02.10.2015
17:00 QF1-M SV Wiler-Ersigen - Florbal Mlada Boleslavl
20:00 QF2-M Tatran Střešovice - Slevik IBK (Nor)
Samstag 03.10.2015
15:15 SF1-M SPV (Fin) - Winner QF1-M
18:15 SF2-M IBF Falun (SWE) - Winner QF2-M
21:00 5th place M Loser QF1-M - Loser QF2-M
Sonntag 04.10.2015
15:15 Final M Winner SF1-M - Winner SF2-M

Aktuelle Nachrichten