Unihockey
Wiler-Ersigen mit Mini-Kader zum Mini-Sieg

Dank dem 4:2-Auswärtserfolg im Nachholspiel gegen die Kloten-Bülach Jets arbeitet sich Meister Wiler-Ersigen in der Tabelle auf Rang vier vor und hält den Anschluss an die Spitzengruppe.

Marcel Siegenthaler
Merken
Drucken
Teilen
Wiler-Trainer Olle Thorsell gehen die Spieler aus.

Wiler-Trainer Olle Thorsell gehen die Spieler aus.

HUM

Bereits am Sonntag geht es mit dem Heimspiel gegen Thun weiter (17.00). Das Derby bildet den Abschluss des Kids-Days, welcher am Sonntag ab Mittag mit zahlreichen Attraktionen in der Grossmatthalle Kirchberg stattfindet.

Es gibt bestimmt schönere Momente, als sie Olle Thorsell in seiner ersten Saison als Trainer gerade durchmacht. Nach einem fulminanten Auftakt mit Supercup-Sieg und Champions-Cup-Finalteilnahme muss der Schwede mit seinen Trainerkollegen gerade alle Register ziehen. Erst galt es den mentalen Abfall nach dem ersten Saisonhighlight aufzufangen, aktuell kämpft der Trainerstab gerade mit der Verletzungshexe.

Nach dem Cupsieg über die Tigers meldete sich jeden Tag ein Spieler ab. Erst Christoph Hofbauer, dann Wittwer und zuletzt noch Meister. Ein Trio gesellte sich zu den bereits verletzten D. Känzig, Stettler und Wolf. So reiste der Meister mit einem Minikader und fünf U-21-Spielern nach Kloten. Eine Anfahrt, die sich am Freitagabend über zweieinhalb Stunden erstrecken sollte. Knapp eine Stunde vor Spielbeginn traf der Meister in der Ruebisbach ein.

Pechvogel Nussbächer

Wahrlich keine idealen Voraussetzungen. Doch das Startdrittel war dann doch ziemlich okay, lediglich die Effizienz fehlte: Das knappe 1:0 war eine zu geringe Ausbeute. Der Durchhänger und eine weiterer Tiefschlag folgten im Mitteldrittel. Der Spielfluss ging total verloren, der 1:1-Ausgleich waren die Quittung und der Verletzungsausfall Nussbächers der Schock. «Nussi», der sich nach einem Kreuzbandriss im Vorjahr eben erfolgreich ins Team zurückkämpfte, musste mit einer wohl neuerlich schwerwiegenden Knieverletzung ausscheiden.

Thorsell und Co. mussten nun einen Impuls setzen und taten dies mit einer Reduktion auf zwei Linien. Sofort wurde das Spiel des Meisters wieder besser und innerhalb von
10 Minuten konnte die Entscheidung herbeigeführt werden. Die drei Punkte sind im Trockenen, die (Personal-)Probleme bleiben. Auch gegen Thun wird wohl ein ganzer U21-Block mit von der Partie sein, denn von den Verletzten dürfte keiner rechtzeitig fit werden.