Der Meister profitierte dabei von der Schützenhilfe der Kantonsrivalen (Köniz siegte in Malans, Tigers bei GC). Damit kommt es nach dem anstehenden Meisterschaftsunterbruch in zwei Wochen zum Spitzenkampf zwischen Wiler-Ersigen und Malans (Sa. 19.00 in Zuchwil), wo wohl der Qualisieger ermittelt werden dürfte.

Nach den beiden Niederlagen am letzten Wochenende war die Ausgangslage für den SVWE klar: Gegen den Tabellenletzten aus St. Gallen wäre alles andere als ein klarer Sieg einer Enttäuschung gleichgekommen. Die Angelegenheit für den aus diversen Gründen personell dezimierten Meister entwickelte sich aber dann lange nicht so klar wie erhofft. Ausgerechnet dank einer konzentrierten Defensivleistung, zuletzt nicht die Stärke des Titelverteidigers, lag der Meister nach 40 Minuten in Front, obwohl ihm nur zwei Tore glückten. Die Führung durch Youngster Deny Känzig (4) und das 2:0 durch Vänttinen (35.) gar in Unterzahl blieben die bescheidende Ausbeute.

Immerhin vermochten die Gäste im Schlussdrittel das Skore noch auf ein standesgemässes 6:0 anzuheben, wobei sich insbesondere das Duo Fankhauser/M. Hofbauer auszeichnen konnte. WaSa blieb über die ganze Partie harmlos und leistete sich gar den Luxus von zwei vergebenen Penaltys.