Unihockey NLA
Wiler-Ersigen legt in der Serie gegen Bülach-Kloten erstmals vor

Der Qualifikationssieger Wiler-Ersingen gewinnt das dritte Playoffspiel der Serie gegen die Kloten-Bülach Jets klar, nachdem er sich lange schwer tat.

Marcel Siegenthaler
Drucken
Teilen
Der 18 jährige Jan Bürki (vorne), mit seinem zweiten und dritten Treffer in seinem erst zweiten Playoff-Spiel, sowie Vorzeigerkämpfer Philipp Fankhauser waren zwei der auffälligsten Wiler Akteure an diesem Abend.

Der 18 jährige Jan Bürki (vorne), mit seinem zweiten und dritten Treffer in seinem erst zweiten Playoff-Spiel, sowie Vorzeigerkämpfer Philipp Fankhauser waren zwei der auffälligsten Wiler Akteure an diesem Abend.

(Hum)

Mit einem letztlich überdeutlichen 14:4-Sieg holt sich der SV Wiler-Ersigen erstmals die Führung im Playoff-Viertelfinal gegen die Kloten-Jets. Bis die Partie aber zum Spaziergang und zur Galavorstellung wurde, musste der Favorit 30 Minuten durchs Wechselbad der Gefühle. Der Vorzeigekämpfer Philipp Fankhauser bescherte dem Heimteam mit einem typischen "Fanki-Tor" eine 2-Tore-Führung, das jenen Ruck auslöste, auf welchen das ganze Team gewartet zu haben schien.

Die nächsten Spiele der Serie (jetziger Stand 2:1):

Sa. 11. März: Jets – SVWE (18.00 in Ruebisbach, Koten)
So. 12. März: SVWE – Jets (18.00 in Zuchwil)

Als Klotens Reusser nach 18 Minuten mit seinem zweiten Treffer die Jets erstmals überhaupt in der Serie in Führung schoss, dachte wohl niemand in der Halle daran, dass dieses 4:3 der letzte Treffer für die Gäste bleiben würde. Denn nicht einmal eine Zeigerumdrehung später sorgte mit Tobias Känzig der auffälligste SVWE-Spieler (ein Tor und zwei Assists, aber auch Mitschuld an zwei Gegentreffern) dieses turbulenten Startdrittels für den 4:4-Ausgleich.

Die Wiler Fans rieben sich dennoch ungläubig die Augen. Sie befürchteten, die Jets würden den SVWE in dessen Heimarena wieder in Bedrängnis bringen. Dies war am Samstagabend geschehen, als die Klotener den favorisierten Hausherren gewaltig in die Suppe spuckten und 4:3 nach Verlängerung gewannen.

Irgendetwas muss aber dann in dieser ersten Drittelspause geschehen sein, denn plötzlich spielten die Wiler wie ausgewechselt. Der so oft zitierte Schalter war gefunden. Und dies bezieht sich vor allem auf die drei „E“, also Einstellung, Engagement und Energie des Heimteams. War davon im Startdrittel viel zu wenig zu sehen, fand der Favorit endlich Zugang in die Zweikämpfe, hielt dagegen und schaltete schliesslich in allen Bereich auf den berühmten Playoff-Modus.

Statt weiter die Stöcke spazieren zu führen, besannen sich die Spieler auf die grundsätzlichen Elemente eines erfolgreichen Unihockeyspiels. Und diese führen nun einmal über den kämpferischen Einsatz, die Laufbereitschaft und die taktische Umsetzung des «Game-Plans».

Es war zu sehen, dass, wenn der SVWE bereit ist, all dies zu investieren, dann setzt sich die grössere Klasse des Qualifikationssiegers logischerweise durch. Letztlich kann es sogar zu einem Spaziergang werden, wie im Schlussabschnitt geschehen, als die Klotener die Partie abhakten und kaum mehr mitspielten.

Es dürfte aber allen bewusst sein, dass auch dieser Kantersieg auch nur als ein Erfolg in der „best of seven“-Serie zählt. Die Serie gewinnt nur, wer vier Siege vorweisen kann. Deshalb auch hier das Motto: Abhaken und auf Spiel Nummer Vier in Kloten konzentrieren, wo die Jets wohl ihr bisheriges Rezept anwenden werden und auf einen „alten“, fahrigen und passiven SVWE hoffen dürften.

Mitzunehmen gilt es deshalb die guten Gefühle, welche sich viele Wiler Spieler holen konnten und einige Zweifel beseitigt haben dürften. Erfolgserlebnisse auch über alle drei Linien hinweg konnten gesammelt werden. Dies stimmt doch positiv und eines steht auch schon fest: Dank dem Sieg hat sich der SVWE schon mal zumindest ein drittes Playoff-Weekend gesichert, was hinsichtlich der Rückkehr von Schlüsselspielern wie Väänänen und Wittwer bedeutsam ist.

Telegramm des Spieles

SV Wiler-Ersigen - Kloten-Bülach Jets 14:4 (4:4, 3:0, 7:0)
Sportzentrum Zuchwil. 456 Zuschauer. SR Baumgartner/Kläsi.
Tore: 6. A. Zimmermann (T. Känzig) 1:0. 8. B. Reusser 1:1. 9. O. Hirschi (T. Känzig) 2:1. 11. J. Jokinen (M. Kaartinen) 2:2. 16. P. Fankhauser (D. Sesulka) 3:2. 17. S. Fischer (J. Jokinen) 3:3. 18. B. Reusser (Da. Dürst) 3:4. 19. T. Känzig (V. Lastikka) 4:4. 24. D. Känzig (C. Mutter) 5:4. 30. P. Fankhauser (M. Hofbauer) 6:4. 38. M. Louis (M. Hofbauer) 7:4. 45. J. Bürki (P. Fankhauser) 8:4. 47. M. Rentsch 9:4. 51. M. Hofbauer (P. Fankhauser) 10:4. 56. J. Bürki 11:4. 58. M. Louis (V. Lastikka) 12:4. 58. P. Mendelin (V. Lastikka) 13:4. 59. D. Känzig (M. Schlüchter) 14:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen. 1mal 2 Minuten gegen Kloten-Bülach Jets.

Bemerkungen: Wiler ohne Väänänen, Witter und C. Hofbauer (alle verletzt), Dätwyler, Laubscher (nicht im Aufgebot), mit Jan Bürki (U21).

Unihockey-Playoff-Viertelfinal („best of seven“)
SV Wiler-Ersigen – Kloten-Bülach Jets / Stand: 2:1

Aktuelle Nachrichten