Zwei Siege hatte SVWE-Trainer Johan Schönebeck vor der Doppelrunde gefordert, zwei Siege hat er erhalten. Allerdings dürfte der Schwede angesichts der Vorstellung seines Teams im letzten Heimspiel der Qualifikation nur bedingt zufrieden gewesen sein. Denn das Team zeigte beim 10:8-Erfolg über Thun vorab ab Spielmitte eine höchst dürftige Vorstellung mit lascher Defensivleistung. Acht Gegentore gegen den Aufsteiger sind kein Ruhmesblatt. Dabei hatte der Meister anfänglich dort angeknüpft, wo er bei souveränen 11:3 über Uster am Vorabend aufgehört hatte.

Nach nur 26 Minuten stand es bereits 6:1 und der nächste Kantersieg zeichnete sich ab. Aber das Heimteam hatte scheinbar nicht mit dem Kampfgeist der Thuner gerechnet, machte nur noch die Schritte vorwärts, aber nicht mehr jene zurück. Drei, vier Tore wurden schon mit Gegenstössen eingefangen, als man vorne zu verspielt eine Chance versiebte und dann zu wenig konsequent umschaltete. Der Playoff-Modus war dies mit Bestimmtheit nicht, was Wiler da ablieferte. Aber noch hat das Team nun gut zehn Tage Zeit, den berühmten Schalter wieder zu betätigen und auch von der Einstellung her wieder an jene Partien anzuknüpfen, welche dem Team letztlich den Qualisieg einbrachten. (slo)


SV Wiler- Ersigen - UHC Thun 10: 8 ( 3:1, 6:4, 1:3)
Sportzentrum Zuchwil. 404 Zuschauer. SR: Zähnler / Scherrer
Tore: 6. Vänttinen (Mendelin) 1:0, 15. Mendelin ( Vänttinen), 16. Wettstein ( Obi) 2:1, 20. Vänttinen (Mendelin) 3:1, 24. C. Hofbauer (Fankhauser) 4:1, 25. Mendelin (Vänttinen, 5 gegen 4) 5:1, 26. Fankhauser (C. Hofbauer) 6:1, 28. Obi (Wettstein) 6:2, 33. Sebek (Sesulka) 7:2, 33. Witschi (Thomas) 7:3, 35. D. Känzig (T. Känzig) 8:3, 38. Götti (Taurama, 5 gegen 3) ) 8:4, 38. Thomas (Winkler, 5 gegen 4) 8:5, 35. D. Känzig 9:5, 43. Frey 9:6, 46. Fankhauser (Väänänen) 10:6, 47. Fröhlich (Witschi) 10:7, 55. Taurama 10:8.
Strafen: Wiler-Ersigen 5x2 Minuten, Thun 2x2 Minuten.
Bemerkungen: Wiler mit S. Zimmermann im Tor, ohne Rosén (geschont), Gerber (verletzt).

Wiler holt Qualisieg und trifft auf Grünenmatt!

Mit einem 10:8-Sieg gegen Aufsteiger Thun holt sich Wiler-Ersigen erstmals seit 2012 wieder den Qualifikationssieg. Im Viertelfinal trifft der Meister nun auf Kantonsrivale Grünenmatt, das in der Schlussrunde noch auf Rang acht abrutschte. Die erste Partie der „best of seven“-Serie findet am Donnerstag, 5. März (20.00 Uhr)in Zuchwil statt.

Zwei Siege hatte SVWE-Trainer Johan Schönebeck vor der Doppelrunde gefordert, zwei Siege hat er erhalten. Allerdings dürfte der Schwede angesichts der Vorstellung seines Teams im letzten Heimspiel der Qualifikation nur bedingt zufrieden gewesen sein. Denn das Team zeigte beim 10:8-Erfolg über Thun vorab ab Spielmitte eine höchst dürftige Vorstellung mit lascher Defensivleistung. Acht Gegentore gegen den Aufsteiger sind kein Ruhmesblatt. Dabei hatte der Meister anfänglich dort angeknüpft, wo er bei souveränen 11:3 über Uster am Vorabend aufgehört hatte. Nach nur 26 Minuten stand es bereits 6:1 und der nächste Kantersieg zeichnete sich ab. Aber das Heimteam hatte scheinbar nicht mit dem Kampfgeist der Thuner gerechnet, machte nur noch die Schritte vorwärts, aber nicht mehr jene zurück. Drei, vier Tore wurden schon mit Gegenstössen eingefangen, als man vorne zu verspielt eine Chance versiebte und dann zu wenig konsequent umschaltete.  Der Playoff-Modus war dies mit Bestimmtheit nicht, was Wiler da ablieferte. Aber noch hat das Team nun gut zehn Tage Zeit, den berühmten Schalter wieder zu betätigen und auch von der Einstellung her wieder an jene Partien anzuknüpfen, welche dem Team letztlich den Qualisieg einbrachten. (slo)

SV Wiler- Ersigen - UHC Thun 10: 8 ( 3:1, 6:4, 1:3)
Sportzentrum Zuchwil. 404 Zuschauer. SR: Zähnler / Scherrer

Tore: 6. Vänttinen (Mendelin) 1:0, 15. Mendelin ( Vänttinen), 16. Wettstein ( Obi) 2:1, 20. Vänttinen (Mendelin) 3:1, 24. C. Hofbauer (Fankhauser) 4:1,  25. Mendelin (Vänttinen, 5 gegen 4) 5:1,  26. Fankhauser (C. Hofbauer) 6:1, 28. Obi (Wettstein) 6:2, 33. Sebek (Sesulka) 7:2, 33. Witschi (Thomas) 7:3, 35. D. Känzig (T. Känzig) 8:3, 38. Götti (Taurama, 5 gegen 3) ) 8:4, 38. Thomas (Winkler, 5 gegen 4) 8:5, 35. D. Känzig 9:5, 43. Frey 9:6, 46. Fankhauser (Väänänen) 10:6, 47. Fröhlich (Witschi) 10:7, 55. Taurama 10:8.

Strafen: Wiler-Ersigen 5x2  Minuten, Thun 2x2 Minuten.

Bemerkungen: Wiler mit S. Zimmermann im Tor, ohne Rosén (geschont), Gerber (verletzt).