Unihockey NLA
Wiler-Ersigen gewinnt den Spitzenkampf gegen Malans mit 7:6 nach Verlängerung

In einem spannenden, am Ende gar dramatischen Spitzenkampf fügt Wiler-Ersigen Aligator Malans mit einem 7:6 n. V. die erste Saisonniederlage zu und verteidigt damit seine Leaderposition.

Marcel Siegenthaler
Merken
Drucken
Teilen
Siegtorschütze Louis und die Fans bejubeln den Erfolg über Malans.

Siegtorschütze Louis und die Fans bejubeln den Erfolg über Malans.

HUM

Eigentlich hätte der Serienmeister drei Punkte holen sollen, glichen die Gäste doch erst mit der Schluss-Sirene zum 6:6 aus. Einige Spieler hatten beim SVWE den Betrieb mit dem Gefühl des Sieges bereits eingestellt. Dafür war die Reaktion auf den 1:3-Rückstand bei Spielhälfte um so energischer.

Angeführt vom dreifachen Torschützen Ville Lastikka schenkte Wiler den bislang defensiv so ausgezeichnet agierenden Gästen noch sechs Tore ein. Das Spiel war trotz frühem Saisonzeitpunkt ein richtiges Gipfeltreffen. Die beiden Teams haben sich von der Konkurrenz bereits abgesetzt und zeigte eindrücklich, weshalb sie der Konkurrent aktuell etwas entrückt sind. Malans hat einen beeindruckenden Saisonstart hingelegt und strotzt voller Selbstvertrauen.

Und Wiler Trainer Thomas Berger dürfte erfreut zur Kenntnis genommen haben, dass die neuen Spielideen schon derart gut greifen, dass man gegen die Alligatoren bestehen kann. Nach dem schmerzlichen Aus im letztjährigen Playoff-Viertelfinal glückte dem Heimteam zudem eine kleine Revanche.

Erfreulich beim SVWE, dass erneut die Linie um die jungen Akteure Akzente setzen konnten, die zudem vom neu gebildeten Abwehrduo Meister/Wittwer gut unterstützt wurden. Ebenfalls gelang es über weite Strecken die gefährliche Linie um Topskorer Braillard im Schach zu halten. Die Defensivarbeit war bis zur Schluss-Sekunde konsequent und höchst erfreulich.

Tags zuvor kam die Berger-Truppe zu einem ungefährdeten 8:4-Auswärtssieg in Thun. Dennoch dürfte der SVWE-Trainerstaff mit der Vorstellung seines Teams beim punktelosen Thun nur bedingt zufrieden sein. Bis knapp nach Spielmitte und dem Doppelschlag innerhalb 20 Sekunden vom 3:0 zum 5:0 lieferte der Serienmeister in der nicht einfach zu spielender MUR-Halle ein grundsolide Leistung ab und kontrollierte die Partie.

Doch mit dem klaren Zwischenresultat im Rücken und dem Spitzenkampf vom Sonntag vor der Brust wurde sowohl offensiv wie defensiv nicht mehr mit der gleichen Konsequenz gearbeitet. Am Ende schaute dabei mit einem 8:4 das gleiche Endresultat wie im Vorjahr heraus, quasi ein «copy paste». Viel lässt sich aus der Partie nicht mitnehmen, zu viel Energie hat der SVWE aber sicherlich auch nicht verbraucht.

Telegramm:SV Wiler-Ersigen - UHC Alligator Malans 7:6 n.V. (1:1, 1:2, 4:2, 1:1)

Sportzentrum Zuchwil AG SSZ, Zuchwil. - 454 Zuschauer. - SR Schüpbach/Studer. - Tore: 12. Nurmela (Friolet) 0:1. 13. Lastikka (Wittwer) 1:1. 24. Nurmela (Hartmann) 1:2. 32. Berry (Friolet) 1:3. 35. Louis (Hirschi) 2:3. 43. Fankhauser (Rentsch) 3:3. 44. Lastikka (Rentsch) 4:3. 48. Friolet 4:4. 54. C. Hofbauer (M. Hofbauer) 5:4. 57. Hartmann 5:5. 58. Lastikka (Mutter) 6:5. 60. Nurmela (Berry) 6:6. 70. Louis (Sesulka) 7:6.

Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen, 2-mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans.

Bemerkungen: SVWE ohne Laubscher, Dätywler, Schlüchter (nicht im Aufgebot), Nussbächer, Althaus (beide verletzt).