Unihockey
Wiler-Ersigen dank zwei Siegen neuer Leader

Zum zweiten Mal in Folge kommt Wiler-Ersigen mit dem Punktemaximum aus der zweiten Doppelrunde innerhalb von nur einer Woche.

Marcel Siegenthaler
Drucken
Teilen
Zweifacher Torschütze gegen die Jets: Deny Känzig.

Zweifacher Torschütze gegen die Jets: Deny Känzig.

Zur Verfügung gestellt

Mit einem 11:2-Kantersieg über Thun sowie einem 6:4-Erfolg bei den Kloten Jets holte sich der Meister damit ein gutes Gefühl für den nächstes Wochenende stattfindenden Champions Cup. Gleichzeitig übernimmt der SVWE gar die Tabellenführung, wenn auch mit einem Spiel mehr als die Konkurrenz.

Die Saisonauftaktniederlage gegen Leader Köniz ist endgültig wettgemacht. Mit vier Siegen in Folge hat sich der Meister an der Tabellenspitze eingereiht und darf mit Zuversicht an die internationale Aufgabe von nächster Woche herangehen.

Zu viele Durchhänger

Allerdings wird nochmals eine deutliche Steigerung, vor allem in Sachen Konstanz nötig sein. Obwohl dieses Wochenende zwei Siege herausschauten gab es nach wie vor zu viele Durchhänger im Spiel der Berger-Truppe.

Im Heimspiel gegen Thun waren es vor allem Schwächen in der Intensität und der Präzision, beim Auswärtsspiel in Kloten wurden zu viele Tore hergeschenkt mit einfachen Ballverlusten. Diese kann man sich national nicht erlauben, aber international schon gar nicht.

Ein Problem bleiben auch die Stardrittel, zum dritten Mal in Folge passte beim SVWE nur wenig zusammen. War es in Thun ein klare Leistungssteigerung ab Mitteldrittel, so führte gegen die Jets ein Doppelschlag durch Johnsson und Väänänen im Powerplay zur Spielwende vom 1:2 zum 3:2.

Allerdings verpasste es der Meister aus dem Ballmonopol mehr zu machen als eine Ein-Tore-Führung. Diese geriet logischerweise im Schlussdrittel noch in Gefahr, am meisten bei einem Lattenschuss der Gastgeber, welche mit der Moral eines Vortagessieges über Malans antraten.

Altmeister entscheidet Spiel

Einmal mehr war es dann Altmeister Matthias Hofbauer, welcher das Spiel mit einem seiner bekannten «Rushes» und dem Tor zum 5:3 entschied. Deny Känzig machte nur Sekunden später mit seinem zweiten Tor endgültig den Deckel auf ein Spiel, das unter der Rubrik Pflichtsieg abgehakt werden kann.

Immerhin konnte Cheftrainer Thomas Berger konstatieren, dass er bis auf Marco Rentsch und Marco Schlüchter wohl auf alle Spieler zurückgreifen können wird. Von den angeschlagenen Spielern konnten alle zumindest ein Spiel absolvieren.

Aktuelle Nachrichten