Handball NLB

Wiedergutmachung geschafft – TV Solothurn gewinnt auswärts gegen Horgen

Wiedergutmachung des TV Solothurns gegen Horgen geglückt.

Wiedergutmachung des TV Solothurns gegen Horgen geglückt.

Die Solothurner Handballer gewinnen am Sonntagabend auswärts in Horgen knapp mit 25:24. Ihnen gelingt damit eine Reaktion auf den mehr als ärgerlichen Punktverlust in der Woche zuvor.

Das NLB-Spiel in Horgen wurde im Rahmen des Zürcher Sportfests ausgetragen. Dementsprechend erwartete das Heimteam viele Zuschauer. Sie sollten Recht behalten, beim Anpfiff war die Halle zum Bersten voll.

Der TV Solothurn trat also nicht nur gegen die sieben Horgener an, sondern auch noch gegen den aus dem Fussball bekannten zwölften Mann – wobei dieser im Handball eben der achte Mann ist.

Wie gewohnt ein verhaltener Start

Wie gewohnt starteten die Ambassadoren eher verhalten in die Partie und wurden gleich zu Beginn schon ordentlich distanziert. Erst nach dem 5:1 für das Heimteam in der achten Minute steigerte sich der TVS allmählich.

Mitte der ersten Halbzeit hatten die Solothurner den Anschluss wiedergefunden und das Spiel konnte von Neuem lanciert werden. Nach dem «Neustart» nach 15 Minuten schienen die Vorzeichen gewechselt.

So war es nun die Kurth-Truppe, die das Zepter in die Hand nahm und seinerseits bis zu Pause auf 13:9 davonziehen konnte. Vor allem der lange Mathias Blaser zeigte in der ersten Halbzeit eine starke Leistung und erzielte mit sechs Treffern fast die Hälfte der Solothurner Treffer.

Die Reaktion auf das Altdorf-Spiel

Diese solide Leistung zeigte der TVS auch nach dem Seitenwechsel. Souverän verwalteten die Gäste ihren Vorsprung. Da sich die heimstarken Zürcher, getragen von ihrem Publikum, aber nie abschütteln liessen, kam es so, wie es kommen musste.

Der TV Solothurn, bekannt dafür, spiele spannend zu gestalten, gab den eigentlich klaren Vorsprung kontinuierlich wieder her. Steter Tropfen höhlt den Stein, dachten sich die Horgener. Nach 50 Minuten waren es dann wieder sie, die eine Nasenlänge voraus waren.

In der Woche zuvor zeigte der TVS noch fünf Schlussminuten zum – gelinde gesagt – Vergessen. Dass es auch anders geht, bewiesen die Solothurner nun gegen Horgen.

Ruhig und abgeklärt

Den Zwei-Tore-Rückstand in der 55. Minute ging der TVS nach einem Time-out ruhig und abgeklärt an. Ohne Hektik liess man den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren und wartete auf die Chancen zum Abschluss.

Und sie kamen: einmal per Penalty und einmal aus dem Spiel hinaus. Und da Solothurn hinten seinen Kasten über fünf Minuten lang dicht hielt, war der Treffer von Michael Wassmer zum 24:25 der Schlusspunkt einer hochspannenden Partie.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1