Die zweite Mannschaft des FC Wohlen und das Team Aargau U21 ziehen sich aus der 2. Liga inter zurück. Dieses Gerücht schürte in den letzten Wochen die Hoffnungen der abstiegsgefährdeten Klubs. Würde sich dieses bewahrheiten, müsste nach aktuellem Tabellenstand kein Solothurner Klub runter in die 2. Liga.

Auch der FC Biberist als 13. wäre gerettet. Doch verlassen werden sich die Vereine darauf nicht. Denn bestätigen wollten die Verantwortlichen der betroffenen beiden Aargauer Klubs den Rückzug nicht.

Wenn wie vorgesehen drei Teams absteigen, würde es aktuell nebst Rothrist den FC Biberist und den FC Olten treffen. Auch Dulliken und Wangen bei Olten müssen um den Verbleib in der 2. Liga inter zittern. Zu dünn ist das Polster auf die Abstiegszone.

Mit der Partie FC Wangen bei Olten gegen NK Pajde wird heute Abend die viertletzte Runde des Abstiegskampfs eingeläutet. Der richtige Zeitpunkt, den Formstand der vier Solothurner Vereine genauer unter die Lupe zu nehmen.

Aufgedreht

Als Neunter führt der FC Dulliken die interne Rangliste der Solothurner Klubs an. Mit zwölf gesammelten Punkten ist der FCD im neuen Jahr der Produktivste der Vier. Trotz des schwachen Starts. Nach vier Spielen hatten die Niederämter erst zwei Punkte auf dem Konto.

Es folgte die Rückkehr von Topskorer Nils Wernli und damit verbunden der Aufschwung des FCD. Wernli führte Dulliken in den folgenden vier Spielen zu zehn Punkten. Durch die 1:3-Niederlage gegen Biberist am letzten Samstag wurde dieser Lauf gebremst. Dulliken hat trotzdem ein Polster von drei Punkten auf die Abstiegsränge.

Wegweisend wird das morgige Spiel gegen Schlusslicht FC Rothrist. Danach warten mit Schöftland und Muri zwei Gegner aus der oberen Ranglistenhälfte, für die es allerdings um nicht mehr viel geht. Am letzten Spieltag kommts zum Derby zwischen Dulliken und Wangen bei Olten.

Wieder ein Schlussspurt?

Der letztjährige Erstligist Wangen bei Olten war nach der Vorrunde noch der beste Solothurner Klub, erwischte aber einen miserablen Start in die zweite Saisonhälfte: 0:5 gegen Muri und 0:4 gegen Rothrist. Danach blieb Wangen fünfmal in Folge ungeschlagen. Dabei schaute nebst vier Remis allerdings nur ein Dreier heraus. Unentschieden bringen im Abstiegskampf wenig.

Und ein Sieg in acht Rückrundenspielen ist zu wenig. Die Wangner sind in den letzten vier Partien gefordert. Mit dem Team Aargau U21, FC Wohlen II und Dulliken warten drei direkte Konkurrenten. Kann das Team von Juan Castro das Restprogramm aber ähnlich erfolgreich gestalten wie in der Vorrunde, neun Punkte aus den vier Spielen, muss der FC Wangen bei Olten sicher keine Angst vor der Relegation in die 2. Liga haben.

Drei Niederlagen in Folge

Die Formkurve des FC Olten zeigt in die falsche Richtung. Von den ersten sechs Rückrundenspielen ging nur eines verloren – zwei Siege und drei Unentschieden. Zuletzt unterlagen die Oltner dreimal in Serie. Unnötig war vor allem das 1:2 gegen den FC Dietikon. Der FCO führte mit 1:0, verschoss dann einen Penalty und gab das Spiel noch aus der Hand.

Diese Punkte könnten am Ende fehlen. Im Moment fehlt exakt ein Punkt für die Rettung. Das Restprogramm hat es in sich. Morgen sind die Blue Stars aus Zürich (5.) im Kleinholz zu Gast, am nächsten Wochenende gehts gegen den FCA-Nachwuchs zum Strichkampf und schliesslich warten noch Wohlen II (8.) und Pajde (2.). Fünf Punkte schauten in der Vorrunde gegen diese Gegner heraus. Dies würde wohl reichen für den Nicht-Abstieg.

Ein Wunder oder Rückzüge

Der gemunkelte Rückzug von Wohlen und dem Team Aargau U21 ist der letzte Strohhalm für den FC Biberist. Der Liga-Neuling lancierte die Rückrunde mit einem 1:0-Sieg. Der Ertrag aus den anschliessenden sieben Meisterschaftsspielen: nur ein Punkt, vier erzielte Tore und zwanzig Gegentreffer.

Dank des 3:1-Erfolgs gegen den FC Dulliken letzte Woche ist der FC Biberist nun immerhin nicht mehr das Schlusslicht. Der Rückstand auf einen rettenden Platz beträgt aber sechs Punkte. Das ist nicht mehr aufzuholen.

Insbesondere weil die Wasserämter das wohl schwierigste Restprogramm haben: Dietikon (7.), Schöftland (4.) und Leader SC Zofingen sind happige Aufgaben. Dazu steht am nächsten Wochenende noch das Kellerduell gegen den FC Rothrist an. Nicht nur fürs Prestige ein wichtiges Spiel. Letzter will keiner werden. Sollten der FC Wohlen und der FC Aarau ihre Pläne doch noch ändern, wird in diesem Spiel der einzige Absteiger ermittelt.