Fussball
Wichtiger Sieg im Abstiegskampf für den FC Luterbach

Aufgrund des Tabellenstandes war vor dem Spiel klar, dass Luterbach das Spiel gewinnen musste, wenn noch reelle Chancen auf den Verbleib in 2.-Liga-inter erhalten bleiben sollten. Luterbach schlug den SC Schöftland mit 4:2.

Stefan Ryser
Merken
Drucken
Teilen
Luterbachs wichtiger Sieg im Abstiegskampf
4 Bilder
Luterbachs Andre Zimmermann (R) im Kampf um den Ball gegen den Schoeftlander Silvan Geissmann (L
Luterbachs Mustafa Yildiz (L) im Kampf um den Ball gegen den Schoeftlander Markus Bracher (R)
Luterbachs Torschuetze Mustafa Yildiz jubelt

Luterbachs wichtiger Sieg im Abstiegskampf

Marcel Bieri

Gleich zu Beginn hatten die Gäste eine gute Chance, die aber ungenutzt blieb. Luterbach hatte Mühe, ins Spiel zu finden. Nicht dass die Gäste derart unwiderstehlich gespielt hätten, es waren eher Probleme der Einheimischen im Spielaufbau auszumachen. Entweder wurde der Ball planlos nach vorne gedroschen oder mit unnötigen Fehlpässen verloren. Das brachte mit sich, dass der Gast in den ersten 20 Minuten überlegen spielte, ohne zu grossen Torchancen zu kommen.

Je eine unklare Penaltyszene auf beiden Seiten unterbrachen das Geschehen zwischenzeitlich. Luterbach kam nach der 25. Minute, als die Gäste doch zu einer klaren Chance kamen (Schwaller wehrte ab), besser ins Spiel und das Geschehen glich sich aus. In der 30. Minute wurde Zayas bei einem Rush gestoppt und Yildiz hämmerte den Freistoss aus über 20 Meter zum schmeichelhaften 1:0 ins Tor. Als in der 41. Thaci zum 2:0 nachlegte, schien die Partie gelaufen zu sein.

Entscheidende Schlussphase

Zu Beginn der 2. Halbzeit passierte nicht viel, der Gast konnte die starke Verteidigung von Luterbach nicht beunruhigen. Das änderte sich in der 69. Minute, als Schöftland sich auf der linken Seite durchsetzen und flanken konnte und Zürcher die Kopfballvorlage wiederum per Kopf zum Anschlusstreffer versenkte. Nun wurde es hektischer und ein Tor der Gäste wurde wegen Abseits nicht anerkannt.

Die Druckperiode der Gäste ging aber weiter und nach einer Unsicherheit von Schwaller beim Herauslaufen war es wieder Zürcher, der ungehindert den Ausgleich erzielte. Luterbach bäumte sich nun nochmals auf und der eingewechselte Lazarev konnte nach einem von Zimmermann aus 40 Metern getretenen Freistoss zum 3:2 erben.

Die Einheimischen besannen sich nun wieder auf Sicherheit und verteidigten konsequent. 5 Minuten vor Schluss schloss dann wiederum Lazarev einen letzten Konter zum Endresultat ab.