Drei Namen tauchten zuletzt immer wieder auf im Zusammenhang mit dem mittlerweile vakanten Posten bei den Powermäusen: Sven Leuenberger, Kevin Schläpfer und Richard Stucki.

Alle drei wären für den EHC Olten zweifellos eine Bereicherung und würden den dringend benötigten, frischen Wind in den Klub bringen. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass einer aus diesem Trio dann tatsächlich der Nachfolger von Köbi Kölliker wird?

Sven Leuenberger: Der langjährige Sportchef des SC Bern ist nur noch im Hintergrund tätig als strategischer Mitarbeiter des amtierenden Schweizer Meisters. Er geniesst einen ausgezeichneten Ruf und gehört zu den besten seines Fachs. Aber er ist auch eine Nummer zu gross für den EHC Olten. Oder anders ausgedrückt: In Olten würde Leuenberger Stand jetzt – nicht die Verhältnisse vorfinden, die ihn zu einem Engagement verlocken könnten.

Kevin Schläpfer: Der in vergangenen November in Biel entlassene Trainer hat noch einen ein Jahr weiterlaufenden Vertrag. Dass er Sportchef in Olten wird, ist ebenso unwahrscheinlich wie eine Verpflichtung Leuenbergers. Die Ambition des Baselbieters ist klar: Er möchte wieder einen Trainerposten in der NLA übernehmen.

Richard Stucki: Der langjährige Verteidiger des EHC Olten wäre ein sehr guter Kandidat. Er ist derzeit Talentspäher beim SC Bern und verfügt deshalb über ein ausgezeichnetes Beziehungsnetz, ist aber hauptberuflich als Verkaufsleiter einer Versicherung stark eingespannt. Klar ist deshalb auch bei ihm: er würde den Job nur machen, wenn beim EHC Olten ein klares Konzept ersichtlich ist, wohin sich dieser Verein bewegen will. Noch sind aber sehr viele Fragen offen.