Die Frauen sehen etwas weiblicher aus, als die Star-Kunstturnerinnen, die figurtechnisch oft an ein Blatt Papier erinnern; es gibt weder Schwebebalken, Pferd noch Stufenbarren, dafür Schaukelringe und Reck und statt zwei- und dreifach Saltos, dreht es meist nur ein- oder anderthalbfach. Spektakulär sind die Schaukelringe, wie sie alle aus der Schule kennen.

Freilich bewegt sich die Elite der Hobby-Turnerschar in massiv luftigerer Höhe, als Normals das im Turnunterricht tun. Schwungsteigerung – bei jedem Hin- und Her an Höhe zu gewinnen also – ist schliesslich nebst Körperspannung oder gestreckten Schultern Bewertungskriterium. So zeigen Frau und Mann ihre Übung fünf, sechs, sieben Meter über Boden.

Keine Angst, sondern einfach toll

Wer da beim Abgang im falschen Moment loslässt, hängt unweigerlich in der Hallenbeleuchtung oder klatscht mit 190 km/h an die Hallenwand. „Nein, Angst hab ich nicht, auch wenn ich im Schwimmbad nie vom 5-Meter-Turm springen würde“, sagt Julia Heiniger. „Man hat das Gefühl, dass man fliegt und durch die Luft schwebt. Einfach toll“, beschreibt die Gymnasiastin ihre Lieblingsdisziplin.

Die 16-Jährige ist die Einzige vom organisierenden Gym Center Emme, die in der Königsklasse, K7, den Einzug in den SM-Final geschafft hat. Angesichts dessen, dass es ihr Debüt im K7 war, ist die Fraubrunnerin mit dem 39. Rang happy. „Ja, es lief sehr gut.“ Schliesslich war da Konkurrenz, die viel mehr Routine und „Flugmeilen“ auf dem Buckel hat.

Als Paar am Sie und Er

Eine Besonderheit des Geräteturnens ist der Sie und ER-Wettkampf. „Es geht dabei nicht um den tierischen Ernst“, sagt Adrian Zadory. „Die Show fürs Publikum stehe mindestens ebenso im Fokus wie sauber geturnte Elemente.“ In Utzenstorf waren notabene jeweils über 1000 Menschen in der Halle. Weil Zadorys Freundin Franziska Rutz schon lange Mitglied des Gym Centers Emme ist und die Zwei auch privat ein Paar sind „haben wir entschlossen, es auf diese Meisterschaft hin einmal mit SIE und ER zu versuchen“, sagt die 28-jährige Psychologin.

Einzel hätten sie und ihr Partner schon lange keine Getu-Wettkämpfe mehr bestritten – Vereinsturnen natürlich schon. Und auch im Rahmen der Uni-Akro-Gruppe „Uni-2-tre“, die jeweils an der Gymnaestrada teilnimmt, sind die beiden aktiv. Mit Platz sieben haben der 30-jährige Sportstudent aus Estavayer und seine Freundin die Erwartungen bei ihrem SIE-und-ER-Debüt übertroffen.

In der Hauptdisziplin, Boden, die wie die Schaukelringe gemeinsam geturnt wird, errichten die Einheimischen mit 9,60 gar die zweitbeste Note. „Nicht schlecht, oder“, meint der Zadory. Punkteabzüge mussten sich das Duo vorab beim Einzel geturnten Gerät gefallen lassen. „Da merkt man den Trainingsrückstand halt schon“, sagt Franziska Rutz.

Eifersucht ins Fehl am Platz

Rutz/Zadory waren nicht das einzige Paar vom Gym Center Emme, das sich extra für die Heim-Meisterschaft zum Start eingeschrieben hat – aber das Beste. „Alle Frauen, die einen Mann haben, der turnen kann, haben mitgemacht“, sagt Zadory. Ein unbedingter Vorteil, dass man auch privat liiert ist, sei dies indes nicht, hält Franziska Rutz fest. „Es darf einfach keiner eifersüchtig werden“, schmunzelt ihr Partner. Schliesslich muss man sich in der Disziplin SIE und ER ja berühren, um zu punkten. Tja, das hat in dem Sinn dann doch viel vom Leben, dieses Sie und Er…

Utzenstorf. Schweizermeisterschaften Geräteturnen. Frauen K7: 1. Selina Rinert (BTV Luzern) 38,30. 2. Natascia Taverna (Vevey) 38,20. 3. Sandra Garibay (BTV Luzern) 38,00. – Ferner: 11. Marina Salvini (DTV Wettingen) 37,20. 27. Marianne Moser (DTV Wettingen) 36,25. 31. Laura Cervi (TV Wolfwil) 36,10. 39. Julia Heiniger (Gym Center Emme) 35,70. - K6: 1. Lara Borner (STV Frauenfeld) 37,55. 2. Léea Jeambrun (Glovelier) 37,50. 3. Bo Paciane Studer (Nidwalden) 37,35. – Ferner: 10. Vanessa Strebel (DTV Wettingen) 36,50. 12. Allina Schwaller (Kaufleute Solothurn) 36,35. 20. Jasmin Hochuli (BTV Aarau) 36,10. - K5: 1. Manon Reinhard (Glovalier) 37,65. 2. Lola Domon (Glovalier) 37,50. 3. Anna Frick (Neukirch) 37,20. - Damen: 1. Manuela Crameri (BTV Aarau) 38,00. 2. Marlyse Moret (FSG Bulle) 37,50. 3. Nicole Matti (Grüningen) 37,70. - SIE und ER: 1. Vera Eigenmann (TV Bazenheid Lüttisburg)/Gabriel Sutter (STV Will) 28,60. – Ferner: Franziska Rutz/Adrian Zadory (Gym Center Emme) 27,30.