2.Liga
Warum der FC Biberist in die 2. Liga gehört

Biberist hat den Aufstieg in die höchste regionale Liga geschafft. Präsident Dominik Portmann und Trainer Rolf Leibundgut erklären, was die 2. Liga mit sich bringen wird.

Monique Iseli
Merken
Drucken
Teilen
Rolf Leibundgut (Trainer FC Biberist) und Dominik Portmann (Präsident).

Rolf Leibundgut (Trainer FC Biberist) und Dominik Portmann (Präsident).

Zur Verfügung gestellt

Rolf Leibundgut, was bedeutet der Aufstieg für das Team?

Rolf Leibundgut: Das Team hat sich damit selber gekrönt. Es war lange das grosse Ziel. Nachdem wir letztes Jahr knapp daran vorbeigeschrammt sind, haben wir es jetzt erreicht. Das Team ist jung und spielfreudig, besser könnte der Zeitpunkt nicht sein.

Dominik Portmann, was bringt der Aufstieg für den ganzen Verein mit sich?

Dominik Portmann: Besonders für unsere Junioren-Abteilung ist es ein grosser Ansporn, dass die erste Mannschaft nun in der höchsten regionalen Liga mitmischt.

Was erwartet den FC Biberist in der 2. Liga?

Portmann: Wir stehen vor einer grossen Herausforderung, es wird mit Sicherheit kein Durchlaufen sein. Ich bin jedoch überzeugt, dass die Mannschaft ihre Erfolge erzielen kann.
Leibundgut: Das Team hat eine gute Qualität. Es ist fähig, in der neuen Liga zu bestehen. Obwohl die Spieler jung sind, haben sie in den letzten Jahren eine gewisse Reife erlangt.

Mit was hat sich das Team den Aufstieg am meisten verdient?

Leibundgut: Die Spieler pflegen untereinander eine Kameradschaft, wie ich sie zuvor noch nirgends erlebt habe. Nebst ihren taktisch-technischen Qualitäten hat dieser Punkt nicht zuletzt zum Erfolg beigetragen.

Werden für die kommende Saison neue Spieler verpflichtet?

Portmann: Eventuell. Nach ein, zwei Verstärkungen sehen wir uns noch um. Im Grossen und Ganzen wird aber das Team wie bisher auftreten.
Leibundgut: Zwingend notwendig ist eine Verstärkung nicht. Das Team ist mit einem Durchschnittsalter von etwa zwanzig Jahren so jung, dass es problemlos noch zehn Jahre zusammenspielen könnte. Würden wir einen neuen Spieler aufnehmen, müsste er nicht nur fussballerisch, sondern auch charakterlich in die Mannschaft passen.

Sind Änderungen in anderen Bereichen vorgesehen?

Portmann: Nein. Der FC Biberist gehört in die 2. Liga. Schon alleine von der Grösse her ist der Verein würdig, in der höchsten regionalen Liga vertreten zu sein. Wir verfügen über die notwendigen Strukturen, um bestehen zu können. Es sei denn, der Trainer wünscht ein Training mehr?
Leibungut: Das wird nicht nötig sein, zweimal pro Woche reichen, wenn alle motiviert dabei sind.

Welche Ziele peilt der FC Biberist in der 2. Liga an?

Leibundgut: Wir wollen mit eigenen Leuten den Ligaerhalt schaffen. Die Spieler sind zu neunzig Prozent Biberister, Junioren kommen bestimmt nach. Der Aufstieg in die 2. Liga inter wird kein Ziel sein.
Portmann: Wir wollen uns längerfristig im oberen Mittelfeld etablieren und nicht jedes Jahr um den Abstieg zittern müssen.