Grenchen begann sehr stark. Mit einem rekordverdächtigen schnellen Tor ging die Favoriten nach 32 Sekunden in Front.Zangger leitete den Angriff ein, noch bevor die Wangener ihre Abstimmung gefunden hatten. Der Aussenverteidiger konnte bis in den Strafraum vordringen und schön auf den freistehenden Miani passen. Der Grenchner Topskorer liess Dedaj mit einem nicht allzu starken, aber äusserst platzierten Schuss schlecht aussehen. Bevor Wangen ein erstes Mal in der Grenchner Platzhälfte auftauchte, legte Sanchez für Zayas auf. Dieser schoss deutlich übers Gehäuse.

Nachdem ein Freistoss von Sampaio dem Gästekeeper grosse Mühe bereitet hatte, folgte kurz darauf das 2:0 wiederum durch Miani. Er erzielte auf Vorarbeit von Nascimento bereits sein elftes Saisontor. Nun spielte der FCG mit Wangen Katz und Maus. Ein Abschluss, von Zayas, strich vor dem Tor an Freund und Feind vorbei (14.). Danach prüfte Vogt mit einem Schuss aus der Drehung ein erstes Mal Grosjean und noch vor Ablauf einer halben Stunde hatte der Grenchner Torhüter nochmals einen Schuss des Topskorers zu parieren.

Ausgleich lag in der Luft

Die Platzherren gewährten den Gästen nun etwas mehr Raum. Dadurch kam der FCG zur einen oder andern Konterchance, welche aber bis zum Pausenpfiff ungenutzt blieben. Ein lang gezogener Freistoss führte zu Beginn der zweiten Halbzeit durch den gross gewachsenen Garcia zum Anschlusstor. «Der Ball kam auf den zweiten Pfosten, wo Garcia ungedeckt köpfeln konnte», blickte FCG-Goalie Grosjean zurück. «Ich konnte den Ball zwar blockieren, aber er rutschte auf dem glitschigen Terrain über die Linie.»

Der Ausgleich lag in der Luft und spätestens als Vogt in der 62. Minute die Latte traf, hätte dies eintreffen können. Wachgerüttelt durch das zitternde Aluminium fand Grenchen wieder ins Spiel zurück. Wangens Goalie machte mit seinen Interventionen die Chancen der Uhrenstädter zu nichte. So auch kurz vor Ablauf der offiziellen Spielzeit, als der eingewechselte Rawyler den pfeilschnellen Miani Richtung Wangens Tor schickte, wo Dedaj hervorragend rettete.

«Wangen hat gegen uns eine sehr gute Partie gezeigt», resümierte FCG-Trainer Rüetschli. «Nach dem Anschlusstreffer bekundeten wir während zehn Minuten etwas Mühe. Die letzte halbe Stunde bekamen wir den Match dann aber wieder in Griff und haben letztlich verdient gewonnen.» Der Grenchner Innenverteidiger Dugagjin Deday sagte nach dem Match zu seinem Bruder Vilson treffend: «Das Direktduell bei meinem Kopfball hast du gewonnen, die drei Punkte haben aber wir.» So gesehen endete die Partie also mit einer familiären «win-win»-Situation.

Matchtelegramm:

Grenchen - Wangen b. Olten 2:1 (2:0)
Brühl: 300 Zuschauer - SR: Superczynski.
Tore: 1. Miani 1:0, 11. Miani 2:0, 48. Garcia 2:1.
Grenchen: Grosjean; Zangger, Stauffer, Dedaj, Ekoman (70. Rawyler); Nascimento, Sampaio, Ndo'Ze, Miani; Sanchez, Zayas (83. Zimmermann).
Wangen b. Olten: Dedaj; Corti, Knezevic, Gutierrez, Dias; Haziri (80. Mahmudi), Mehmeti (60. Pignone), Wernli, Rizzo; Vogt, Predojevic (45. Garcia).
Bemerkungen: Grenchen ohne Harun (verletzt), Binaku, Selkic (beide abwesend). Wangen ohne Giacomini (gesperrt), Zimmerli, Hajdari (beide verletzt).
62. Lattenschuss Vogt
Verwarnungen: 19. Vogt (Foul), 37. Sanchez (Foul), 41. Predojevic (Foul), 46. Sampaio (Foul), 52. Corti (Foul).