2. Liga inter

Wangen bei Olten klarer Sieger im Derby

Wangens Captain Sandro Iandiorio (links) beisst sich an Oltens Angreifer Luca Schifferle fest.

Der FC Wangen bei Olten ist Derbysieger. Die Partie war eine klare Angelegenheit. Die Wangener schlugen den FC Olten in der 2. Liga inter gleich mit 3:0

Vor zwei Wochen gegen den FC Dulliken ein 6:1-Heimsieg und vorgestern, wiederum daheim, ein 3:0 gegen den FC Olten. Klar war Wangen bei Oltens Trainer Felipe Giacomini nach dem vierten Saisonspiel zum Scherzen zumute: «Ich habe gerade im Kalender nachgeschaut, wann das nächste Derby ist.» Vor dem Spiel habe er seinen Spielern eingetrichtert, wie wichtig es ist, der beste Klub in der Region Olten zu sein. «Dulliken und Olten kennen wir halt sehr gut. Da wissen wir genau, was uns erwartet und können uns richtig gut vorbereiten», kommentierte Giacomini die zwei Derbysiege innert zwei Wochen.

Auswärts schaute dagegen bislang noch nichts Zählbares heraus. Wohlens zweite Mannschaft und vor allem der SC Schöftland sind im Moment zu grosse Kaliber, so Giacomini. «Das müssen wir akzeptieren. Zu Hause waren wir jeweils von Anfang an konzentriert. Es ist wichtig, dass wir in den Heimspielen stark auftreten.» Er sei mit dem Saisonstart im Allgemeinen, aber insbesondere mit der Leistung gegen den FC Olten zufrieden: «Wir haben in dieser Woche sehr gut trainiert und gegen Olten brutal gut gespielt.» Weil der FC Dulliken dem FC Muri unterlag, ist der FC Wangen b. Olten jetzt wie von Giacomini gefordert die alleinige Nummer eins in der Region. Auf das nächste Derby muss der 32-jährige Brasilianer indes noch bis im nächsten März warten.

Oltens Elf verändert sich stetig

Im Frühjahr wird das Oltner Team dann wohl ganz anders aussehen als jetzt. Gegen Wangen waren die drei polnischen Verstärkungen Mateusz Pankowski, Piotr Fortuna und Bartlomiej Gliniak weiterhin nicht spielberechtigt. Dafür gab Burim Hasanramaj, der zuletzt beim FC Rothrist gespielt hat, sein Debüt bei den Dreitannenstädtern. Zudem stand beim FCO erstmals Murat Kücüker im Tor, der vom FC Dulliken gekommen war. Miro Golob kam zum ersten Mal zum Einsatz in dieser Saison. Ebenfalls spannend: Blerim Bekteshi traf auf den Klub, mit dem er viele Jahre in der 1. Liga gespielt hatte, auch als Captain.

Auf der Seite der Wangner gab es dagegen wenig Veränderungen in der Startaufstellung. Rouven Corti fiel kurzfristig aus. Ersatzmann Sergio Valencia gelang das 2:0. In der Abwehr lief Ibrahima Diaby für Agron Berisha auf. Einen heiklen Match erlebte FCW-Captain Sandro Iandiorio. Da er bereits in der 14. Minute die Gelbe Karte sah, musste er sich fortan zurückhalten. Wangens Nummer 16 spielte zwar gewohnt hart und kompromisslos. Der Unparteiische schien ihm allerdings von Beginn weg nicht wirklich wohlgesinnt zu sein. Trainer Felipe Giacomini konnte sich die Vorsichtsmassnahme leisten, Iandiorio nach einer knappen Stunde vom Platz zu nehmen. Für ihn kam mit Marco Carubia ein weiterer Zuzug vom FC Dulliken. Der defensive Mittelfeldspieler gab sein Debüt mit Gesichtsmaske.

Wangens Effizienz vor der Pause

In der Startphase des Derbys war eher Olten auffälliger. Blerim Bekteshi flach daneben (2.) und Avni Halimi mit einem Freistoss an die Latte (5.), dies die ersten zaghaften Offensivaktionen. Nach gut 20 Minuten wehrte Wangens Goalie einen Distanzschuss in Corner ab, keine Zeigerumdrehung später setzte Hazir Zenuni den Ball ins Aussennetz. Es waren aber vorwiegend Halbchancen. Und Wangen spielte nicht schlechter, es fehlte einfach noch auf den letzten zwanzig Metern vor dem Tor. In der 24. Minute dann aber eine richtig gute Kombination der Gastgeber.

Der Ball landete sogar im Tor, doch es folgte der Abseitspfiff. Nach einer halben Stunde jubelten die Wangner dann doch. Joel Schwaller liess den 16-jährigen Matej Matkovic auf der Aussenbahn stehen, spielte in die Mitte, wo Hamdi Nedzipi den FCW mit seinem zweiten Saisontor in Führung brachte. Im Anschluss servierten die Oltner dem FC Wangen b. Olten den Doppelschlag auf dem Silbertablett. Sie vertändelten den Ball, Albatrit Morinaj bediente Sergio Valencia und der schob in die Ecke ein (34.).

Entscheidung kurz nach der Halbzeit

Beim Stadtklub stand Mirko Pavlicevic an der Seitenlinie, der eigentlich als Trainer der zweiten Mannschaft vorgesehen war. Der eigentliche Cheftrainer Ryszard Komornicki fehlte aus privaten Gründen, wie Präsident Roger Grimm sagte. Pavlicevic wechselte nach der Pause Luka Petrovic für Matkovic und Hanier Ospina für Golob ein. Das brachte aber wenig, denn keine drei Minuten waren nach dem Seitenwechsel gespielt, als die Wangner das Derby mit dem dritten Treffer entschieden.

Wieder dank eines Schnitzers der Gäste. Aussenverteidiger Sabeesan Tharmalingam wollte den Ball abschirmen und ins Aus rollen lassen, doch Valencia war geschickter, schnappte sich das Leder und passte zu Morinaj, der bei seinem dritten Saisontor leichtes Spiel hatte. Nach diesem Sieg im Prestige-Duell steht der FC Wangen b. Olten mit einer ausgeglichenen Bilanz da. Olten dagegen warten nach vier Spielen immer noch auf den ersten Punkt.

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1