Sportler von morgen
Von Kopf bis Fuss mit Leib und Seele am Barren

Der 17-jährige Raffael Bucher aus Derendingen ist die Solothurner Nachwuchshoffnung im Geräteturnen. Neben dem intensiven Trainingsprogramm macht er die Matura.

Silvan Schmutz
Drucken
Teilen
Raffael Bucher, der Turner aus Leidenschaft, bei seinem Lieblingsgerät, dem Barren.

Raffael Bucher, der Turner aus Leidenschaft, bei seinem Lieblingsgerät, dem Barren.

Raffael Bucher ist Geräteturner. Von Kopf bis Fuss, mit Leib und Seele. Das merkt man dem Derendinger sofort an. Sein intensives Trainingspensum umfasst 27,5 Stunden pro Woche – eine extreme Belastung. Doch Bucher sieht es gelassen: «Ich bin noch jung, mein Körper erträgt das. Wenn es zu viel wird oder etwas schmerzt, schone ich mich.»

Auch Verletzungspech

Der Athlet von «Biberist aktiv» weiss, dass die Gesundheit nicht selbstverständlich ist. Vor zwei Jahren musste Bucher das am eigenen Leib erfahren: Einen gebrochenen Zeh und zwei Fussbrüche erlitt er damals – alles am gleichen Fuss und im gleichen Jahr. Am Ende war ein operativer Eingriff nötig. Der Fuss hat dem Druck nicht mehr standgehalten. Und auch im Kopf war auf einmal nicht mehr alles wie bisher. Plötzlich war die Nachwuchshoffnung von Zweifeln geplagt.

«Es war schon sehr hart, das ganze Jahr wurde ich vom Verletzungspech geplagt. Damals habe ich ans Aufhören gedacht.» Doch soweit ist es nicht gekommen. Noch mit gegipstem Fuss hat das Nachwuchstalent am Barren und am Reck bereits wieder trainiert. «Wenn man so lange für etwas kämpft, gibst du es nicht einfach auf.»

Als der Fuss geheilt war, machte der Solothurner rasch wieder Fortschritte. Am Ende des Jahres schaffte es der Turner aus Leidenschaft wieder ins erweiterte Juniorenkader – das Comeback war geglückt. Und seitdem zeigt das Leistungsbarometer weiter steil nach oben. In diesem Jahr startete Bucher sogar schon an den Schweizer Meisterschaften im Sechskampf der Männer – mit seinen 17 Jahren war er mit Abstand der jüngste Teilnehmer.

Bald folgt Kadertest

Nun geht es Schlag auf Schlag weiter: Bald startet Bucher mit der zweiten Mannschaft von Solothurn in die Meisterschaft, im Oktober bestreitet er ein internationales Turnier in Liestal und im Dezember folgt dann der Kadertest in Magglingen, wo sich zeigen wird, ob Bucher im Juniorenkader bleibt.

Beim Stichwort Magglingen hält Bucher kurz inne und sagt dann: «Mein grösster Traum wäre es, irgendwann in der Schweizer Nationalmannschaft zu sein, die in Magglingen trainiert.» Doch dem 17-Jährigen ist bewusst: Bis dahin ist es noch ein steiler Weg. Er nimmt Schritt für Schritt, Jahr für Jahr. Und falls es nicht klappen sollte, dann hat er immer noch ein zweites Standbein.

Denn seit zwei Jahren besucht Bucher die Sportklasse in Solothurn. Wenn alles wie geplant läuft, dann hat der Schüler nach fünf Jahren seine Matura im Sack. «Dann kann ich immer noch studieren.» Was für ein Studium weiss er noch nicht genau, doch «Sport würde mir am meisten zusagen». Eben ein Sportler, von Kopf bis Fuss.

Aktuelle Nachrichten