Fussball 1. Liga

«Von hinten bis vorne hat in allem ein Stück gefehlt» – Solothurn kassiert 0:4-Packung beim GC-Nachwuchs

Solothurn muss sich gegen die GC Reserve geschlagen geben.

Solothurn muss sich gegen die GC Reserve geschlagen geben.

Der in allen Belangen besseren GC-U21-Formation musste der FC Solothurn einen absolut verdienten Sieg zugestehen. Die Aarestädter unterliegen den Zürchern klar mit 0:4. Es mangelte den Gästen vor allem an Kampfgeist und Entschlossenheit.

Die Zürcher deckten die Grenzen ihrer Gäste klar auf. Deren Übel, die Eckballschwäche, hatte bereits in der achten Minute vorentscheidenden Einfluss. Stauffer spedierte einen Tschopp-Ball über die eigene Grundlinie. Den von Schiesser ausgeführten Corner von rechts brachte die Gästeabwehr nicht unter Kontrolle. Schliesslich konnte Mittelstürmer Rastoder halbrechts frei abdrücken: 1:0. «Wir waren zu wenig bereit in den ersten Minuten», hält FCS-Trainer Jürg Widmer dazu fest.

Die Zürcher bauten auf diesen frühen Treffer. Sie wurden spielbestimmend. Die überzeugten mit Athletik, Schnelligkeit, Übersicht, Spielverständnis in den entscheidenden Momenten und Einsatz.  Allerdings konnten sie in der ersten Halbzeit aus dem Spiel heraus bis auf Schneiders Durchbruch, den Bähler faustend zur dritten Ecke klärte (35.), keine Akzente setzen.

Fehlende Genauigkeit

Die Widmer-Truppe konnte die eigene Gefährdung in Grenzen halten. Die Ambassadoren, bei denen Stauffer in die zentrale Innenverteidigung wechselte und Selmanaj auf die Sechser-Position vorrückte, fingen den GC-Nachwuchs hochstehend früh ab.

Trotzdem gelang den Besuchern der Zugriff aus dem Mittelfeld nie. Der Einfluss blieb sehr begrenzt. Einzig mit Nadelstichen konnten sie Torgefahr antönen. Zweimal Chatton (18. und 24.) sowie Cani (25.) hatten die besten Möglichkeiten. Ihnen fehlte allerdings die Genauigkeit.

Auf dem Posten war Bähler nach dem zweiten GC-Eckball. Der 17-Jährige pflückte den Kopfball von Mesonero auf der Torlinie – auch hier nachdem der Ball nicht kontrolliert werden konnte (27.). Strittig war eine Szene im GC-Strafraum in der 42. Minute. Schlussmann Schiesser stiess zuerst Vernocchi um und tauchte anschliessend in die Füsse von Chatton. Die erste Intervention war grenzwertig.

Spektakulär in die Niederlage

Die zweite Häflte begann dank aggressiv-offensiven Solothurnern spektakulär. Cani und Hunziker verpassten mit ihrer Doppelchance (47.) den Ausgleich. Im Gegenstoss machten es die Platzherren besser. Fehr erhöhte auf 2:0 (48.). Die Gästedefensive wurde förmlich überrannt.

Wieder standen die Aarestädter einem Tor näher: Schiesser wehrte Vernocchis Versuch ab und Mast schoss den zweiten Ball darüber (49.). Chatton alleine vor dem GC-Hüter köpfelte Vernocchis Flanke ebenso darüber (52.). Wieder zeigten es die Einheimischen wie es geht: Fehr mit seinem zweiten Treffer schloss einen tempovollen Superangriff halbrechts frei zum 3:0 ab (54.). Dieses zweite Kontertor entschied die Partie.

Dreifach-Wechsel ohne Wirkung

Widmer wollte korrigierend eingreifen. Trotz Dreifachwechsel von Sebastian Gerspacher für Kohler, Veronica für Vernocchi und Aliu für Cani in der 63. Minute blieben die Impulse aus. Immer mehr wurde ein Klassenunterschied ersichtlich.

Bei den Solothurner mangelte es an Harmonie. Kampfgeist und Entschlossenheit wurden ebenso vermisst.  «Von hinten bis vorne hat in allem ein Stück gefehlt, der Gegner hat verdient gewonnen, das müssen wir akzeptieren», räumt Widmer ein.

Wohl ging Mast noch dreimal in den Abschluss (65., 69., 77.), doch der fehlende Glaube stand einem Erfolg entgegen. Vielmehr setzten die Zürcher in der zweiten Nachspielminute mit ihrem vierten Treffer ihrem gelungenen Auftritt die Krone auf. Moke Exoce brauchte den Grundlinien-Querpass von Fehr nur noch einzuschieben. «Wir müssen nun schauen, was wir verbessern können und gut analysieren. Dazu haben wir jetzt zwei Wochen Zeit», hält sich Widmer mit einem Fazit zurück.

Nächstes Wochenende ist der FC Solothurn spielfrei, weil er in der ersten Cup-Qualifikationsrunde ein Freilos wegen der Aufstiegsrunden-Teilnahme der letzten Saison erhielt.

Meistgesehen

Artboard 1