Es war kein grossartiges Spiel, dass die immerhin 234 zahlenden Zuschauer in der Lysser Seelandhalle geboten bekamen, aber es war zumindest spannend bis zur letzten Sekunde. Zuchwil Regio begann besser und wurde zunächst seiner Favoritenrolle gerecht. Vor allem stocktechnisch sind die Solothurner etwas besser beschlagen, was sich sowohl in präziseren Kombinationen als auch in eleganteren Solos zeigte. Aber das eine Törchen war zur ersten Drittelspause eine zu kleine
Ausbeute.

Lyss legte im zweiten Drittel deutlich zu. Der Einsatz wurde erhöht, und es krachte einige Male bei harten Checks an der Bande. Die Chancen der Seeländer häuften sich, zweimal zog sogar ein Lysser alleine auf den allerdings hervorragend disponierten Goalie Ackermann. Der hielt alles, was es zu halten gab. Nur den 1:1-Ausgleich in numerischer Unterlegenheit vermochte er nicht zu verhindern. Sonst hätte Lyss bis zur zweiten Pause in deutlich in Führung sein können.

Zuchwil Regio kombinierte sich gleich zu Beginn des Schlussdrittels toll durch und übernahm wieder die Führung. Mit dem dritten Tor der Gäste schien der Match in der 49. Minute entschieden, doch dann wurde Lyss mit einem tödlichen Fehlpass vor das Tor der Anschlusstreffer
offeriert.

Vom 2:3 an war Feuer im Dach. Man sah ein verstecktes Halten hier und einen Stockschlag abseits des Spielgeschehens dort. Die Derbystimmung heizte auch bei den Rivalen einige Gemüter kräftig an, so kassierten Reber (54.) und Krebs (59.) auch noch 10-Minutenstrafen wegen Unsportlichkeit. Insgesamt brachte Zuchwil den knappen Vorsprung aber recht sicher über die Zeit, obwohl es Lyss in der 59. Minute sogar kurz ohne Goalie den Ausgleich erzwingen wollte.