Am 19. Spieltag der 2. Liga kommt es heute Mittwochabend zum Zitterspiel zwischen dem FC Härkingen und dem FC Trimbach. Härkingen holte in der Rückrunde nur drei Punkte und fiel auf einen Abstiegsplatz zurück (11.). Die Niederämter starteten zwar mit zwei Siegen in die zweite Saisonhälfte, zuletzt musste der FC Trimbach aber viermal in Serie als Verlierer vom Platz. Das Team von Trainer Rolf Gerber liegt aktuell auf dem siebten Platz. Fünf Punkte beträgt der Vorsprung auf den heutigen Gegner Härkingen.

Zwischen Trimbach und Härkingen sind der FC Mümliswil (8.), Bellach (9.) und Riedholz (10.) klassiert. Auch diese Klubs kämpfen gegen den Abstieg. Mümliswil konnte seine Situation zuletzt mit zwei Siegen aus drei Spielen deutlich verbessern. Die Guldenthaler treffen heute im Derby auswärts auf den Tabellendritten FC Welschenrohr. Bellach muss beim SC Blustavia (4.) ran, der FC Riedholz ist beim FC Biberist (5.) zu Gast.

Mit einem 5:0-Sieg im Direktduell gegen Iliria hat der SC Fulenbach den Kampf um den Zweitliga-Meistertitel am Wochenende neu entfacht. Noch führt Iliria die Tabelle mit einem Punkt Vorsprung auf Fulenbach an. Der SCF hat am 19. Spieltag die vermeintlich einfachere Aufgabe. Die Elf von Martin Hert empfängt das Schlusslicht HNK Croatia. Die Kroaten liegen zwar immer noch weit hinter einem rettenden Tabellenrang zurück, doch immerhin blieben sie in den letzten vier Partien ungeschlagen. Kein Selbstläufer also für den Tabellenzweiten Fulenbach. Leader Iliria ist erst morgen Donnerstag im Einsatz. Zu Gast beim Tabellenführer ist der FC Deitingen (6.).

Derby in der 2. Liga inter

In der 2. Liga inter steht am Mittwochabend das Nachtragsspiel zwischen dem FC Dulliken und dem FC Grenchen auf dem Programm. Nach zuletzt drei Niederlagen hintereinander musste sich Dulliken in der Tabelle von Pajde und Zofingen überholen lassen und liegt auf dem fünften Platz. Schlusslicht Grenchen ist der ideale Gegner, um auf die Erfolgsspurt zurückzufinden. Alles andere als eine Sieg der Niederämter wäre eine Sensation. Grenchen hat in 21 Spielen erst zwei Punkte geholt und steigt sang- und klanglos ab.