Volleyball NLA

Volley Schönenwerd besiegt das Schlusslicht und sichert sich einen Diagonalangreifer

Volley Schönenwerd schlägt den Tabellenletzten Lutry-Lavaux im drittletzten Qualifikationsspiel souverän. Nebst dem 3:0-Heimsieg dürfen sich die Schönenwerder zusätzlich über kolumbianische Verstärkung in Form eines neuen Diagonalangreifers freuen.

Ein paar Stunden vor dem drittletzten Qualifikationsspiel gab Volley Schönenwerd die Verpflichtung eines dritten Ausländers bekannt. Der kolumbianische Diagonalangreifer Willian Bermudez trainiert bereits seit einer Woche mit dem Team und soll noch im Januar zum ersten Mal zum Einsatz kommen in der Meisterschaft. Der 25-Jährige spielte zuletzt in Saudi-Arabien, stand davor in Italien, Katar und Griechenland unter Vertrag.

Die über zwei Meter grosse Neuerwerbung sah am Samstag einen souveränen 3:0-Heimsieg seiner neuen Teamkollegen gegen das NLA-Schlusslicht Lutry-Lavaux. Beim zehnten Saisonsieg der Schönenwerder fehlte Libero Julian Fischer, der sich im Cup-Match gegen Chênois vor Wochenfrist an den Bändern verletzt hatte und mindestens einen Monat fehlen wird. Ersatzmann Luc Kiener zeigte gegen Lutry-Lavaux eine gute Leistung.

Im ersten Satz zogen die Schönenwerder dank einer Serviceserie von Passeur Niko Wolanksi mit sieben Punkten in Folge uneinholbar auf 13:7 weg. Kurz darauf skorte Marcin Ernastowicz zweimal in Folge direkt mit dem Aufschlag und die Gastgeber führten zur zweiten Auszeit schon mit acht Zählern Vorsprung. Dabei blieb es; Ernastowicz beendete den ersten Satz mit einem wuchtigen Rückraum-Angriff durch die Mitte zum 25:17.

Für die letzten drei Punkte sorgten die Mittelblocker

Noch deutlicher verlief der zweite Durchgang. Gleich mit 25:14 setzte sich das Heimteam durch. Für die letzten drei Punkte sorgten diesmal die Mittelblocker: ein Ass von Mischa von Burg und ein Block sowie ein erfolgreicher Angriff von Janick Sommer besiegelten das 2:0 nach Sätzen. Im dritten Satz stand es 21:19, als Lutry-Lavaux gleich mehrfach am Schönenwerder Block scheiterte und schliesslich den langen und wichtigen Ballwechsel verlor. Von Burg und Ernastowicz – mit 18 Punkte der beste Skorer des Spiels – legten zum 24:21 nach; Diagonalangreifer Yves Roth buchte seinen 15. Punkt und verwertete den zweiten Matchball zum 25:22.

Schönenwerd konnte damit den Vorsprung auf den Spitzenreiter Amriswil, der überraschend Chênois mit 1:3 unterlag, auf drei Punkte verkürzen. Lausanne auf Platz drei liegt fünf Punkte dahinter. Schönenwerd beendet die Qualifikation mit den Partien gegen Chênois (4.) und Näfels (6.), Lausanne und Amriswil sind noch dreimal im Einsatz, unter anderem im Direktduell.

Frauen schaffen Einzug in die NLB-Finalrunde

Die Schönenwerderinnen konnten ihr letztes Qualifikationsspiel erfolgreich gestalten. Sie schlugen Spitzenreiter Köniz auswärts mit 3:1. Die ersten beiden Sätze gewann Schönenwerd mit 25:20 und 25:21.

Nachdem Köniz in der Verlängerung des dritten Satzes verkürzen konnte (28:26), machte Schönenwerd im vierten Durchgang mit einem 25:17-Erfolg alles klar. Dank des achten Siegs im 14. Spiel stiessen die Schönenwerderinnen am letzten Spieltag auf den dritten Platz vor und stehen somit in der Finalrunde der NLB.

Meistgesehen

Artboard 1