Bike Team Solothurn
Vital Albin, Nick Burki und Urs Spescha testeten ihre WM-Form

Am Start des Hauptrennens in Lumbrein standen neben den zwei Solothurner Junioren über 200 Athleten in den Kategorien Amateure und Elite. Bereits nach dem ersten Haupthindernis lagen Nick Burki und Vital Albin zusammen mit dem Elitefahrer Michael Stünzi alleine in Führung.

Merken
Drucken
Teilen
Das Bike Team Solothurn liefert regelmässig Topresultate ab. (Archivbild)

Das Bike Team Solothurn liefert regelmässig Topresultate ab. (Archivbild)

zvg

Grosse Ehre für das Bike Team Solothurn: Nachdem sich vergangene Woche Vital Albin und Nick Burki für die Mountainbike-Weltmeisterschaften vom 27. Juni bis zum 3. Juli 2016 im tschechischen Nové Mesto qualifiziert haben, kommt mit Ursin Spescha ein dritter Athlet des Bike Teams Solothurn in Tschechien zum Einsatz. Das Mountainbike Team Solothurn, das aus vier Athleten besteht, kann somit mit drei Mountainbikern an die Weltmeisterschaft fahren.

Ursin Spescha, hat am vergangenen Sonntag in Heubach (D) die Chance gepackt und sich für die Weltmeisterschaften qualifiziert. Vier Schweizer Athleten erhielten vom Nationaltrainer Beat Müller die Möglichkeit, sich für die zwei verbleibenden Startplätze zu empfehlen. Ursin hat sich dieser Herausforderung gestellt und den Leistungsdruck am besten gemeistert.

Am international besetzten Hors Categorie fuhr Ursin auf den sechsten Platz durchs Ziel. Er sicherte sich somit als bester Schweizer zusammen mit dem Aargauer Dario Gemperle (8. Platz) das WM-Ticket. Die drei Fahrer profitieren von der durch die Stiftung Leistungszentrum Solothurn hervorgegangen Zusammenarbeit mit den verschiedenen Sportpartnern und Behörden. Alle drei Athleten besuchen die Sportklasse an der Kantonsschule Solothurn oder absolvieren eine Lehre in einem Leistungssport freundlichen Lehrbetrieb in der Region.

Doppelsieg für das Bike Team

Nick Burki und Vital Albin nutzten in Val Lumnezia die Gelegenheit, ihre WM-Form am Bike im Kanton Graubünden zu testen. Burki vom Bike Team Solothurn gewann nach 2015 zum zweiten Mal den dortigen Bike-Marathon. Das Rennen führte über 40 Kilometer meist auf Wanderwegen und vielen Singletrails. Der Parcours war gespickt mit enorm steilen Anstiegen auf meist sehr schlammigen Untergrund. Insgesamt mussten so über 1'600 Höhenmeter überwunden werden.

Letzter Anstieg entschied

Am Start des Hauptrennens in Lumbrein standen neben den zwei Solothurner Junioren über 200 Athleten in den Kategorien Amateure und Elite. Bereits nach dem ersten Haupthindernis, der Alp Sezner, lagen Nick Burki und Vital Albin zusammen mit dem Elitefahrer Michael Stünzi alleine in Führung. Die drei bauten ihren Vorsprung auf ihre Verfolger laufend aus.

Animiert durch Bergpreiswertungen und Durchfahrtsprämien, forcierten die drei immer wieder das Tempo. Somit war es eine Frage der Zeit, bis das Dreier-Team auseinanderfiel. Im vorletzten Anstieg musste Vital Albin seinen Teamkollegen Burki und den Elitefahrer Stünzi ziehen lassen.

Der letzte Anstieg des Tages war dann auch für Nick Burki etwas zu lang. Stünzi konnte seinem jüngeren Kontrahenten einige Meter abnehmen und diesen Vorsprung bis ins Ziel verteidigen. Die Ränge zwei und drei von Burki und Albin bedeuteten jedoch den Doppelsieg in der Junioren-Kategorie.

Im Hinblick auf die Weltmeisterschaften, die in Kürze im tschechischen Nové Mesto beginnen, verlaufen die Vorbereitungen und die Formkurve nach Plan. (mgt)