Vor dem Spiel kündigte SCL-Verteidiger Joël Fröhlicher gegen die GCK Lions ein Startfeuerwerk an. Man dürfe dem Gegner kein Selbstvertrauen schenken, ihnen von Beginn an Respekt einflössen.

Was dann aber passierte, war das Gegenteil. Während die Lions mit Spielwitz antraten, schienen die Langenthaler etwas uninspiriert und vielleicht auch überrascht vom angriffigen Gegner.

Die Konsequenz daraus: Die Langenthaler wurden anstelle ihrer Ankündigung vom Gegner überrannt.  Nach nur 62 Sekunden traf Alexandre Tremblay, nachdem er im Slot nicht angegriffen worden war.

In der 7. Minute erhöhte Bachofner, bevor Alexandre Tremblay mit dem zweiten Treffer auf 3:0 erhöhte. Nach 13 Minuten hatten die Küsnachter das Spieldiktat sehr deutlich in der Hand. Der SCL hatte teilweise Mühe, sich überhaupt aus dem eigenen Drittel zu befreien.

Torhüterwechsel bringt Schwung

Nach 20 Minuten war Olivier Horak gezwungen zu handeln. Er wechselte Marc Eichmann aus, um ein Zeichen zu setzen. Bis dieses Zeichen aber ankam, brauchte es seine Zeit. Mit dem ersten wirklich guten Angriff schaffte Gelb-Blau aber gleich den Anschluss.

Brent Kelly bediente Verteidiger David Stämpfli von hinter dem Tor und der EVZ-B-Lizenz-Spieler traf zum 3:1. Im letzten Abschnitt erhöhten die Langenthaler dann den Druck, sodass der eigewechselte Marco Mathis nur noch selten eingreifen musste. Er sollte seine Weste bis zur 60. Minute weiss behalten.

Wie bereits in der letzten Saison war es dann vor allem die erste Linie, die den SCL zurück ins Gespräch brachte. Stefan Tschannen traf nach einem Pass von Topskorer Kelly per Buebetrickli und in der Drittelsmitte traf Kelly in Überzahl zum Ausgleich.

So wurde die Partie etwas überraschend in der Verlängerung fortgesetzt. Nach lediglich zwei Minuten fiel die Entscheidung. Bei einem Konter kombinierten die beiden Ausländer Marco Schüpbach frei, sodass der SCL-Verteidiger zur Entscheidung traf.

Kelly war mit einem Tor und drei ersten Assists Matchwinner in der Offensive, während der eingewechselte Marco Mathis ohne Gegentor blieb.


Langenthal – GCK Lions 4:3 n.V. (0:3, 1:0, 2:0, 1:0)
Schoren. – 1842 Zuschauer. – SR: Wirth, Kehrli/Schüpbach. – Tore: 2. Tremblay (Neher, Nikiforuk) 0:1. 7. Bachofner (Faic, Molina) 0:2. 13. Tremblay (Schmuckli, Nikiforuk) 0:3. 29. Stämpfli (Kelly) 1:3. 47. Tschannen (Kelly, Campbell) 2:3. 51. Kelly (Tschannen, Schefer/Ausschluss Brandi) 3:3. 62. Schüpbach (Kelly, Fröhlicher) 4:3. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Langenthal. 2mal 2 Minuten gegen GCK Lions.
Langenthal: Eichmann (21. Mathis); Schüpbach, Schefer; Welti, Fröhlicher; Stämpfli, Pienitz; Minder, Mike Küng; Tschannen, Campbell, Kelly; Kämpf, Füglister, Triulzi; Carbis, Lüssy, Gemperli; Hobi, Vincenco Küng, Ranov.
GCK Lions: Schlegel; Büsser, Zangger; Schmuckli, Karrer; Blatter, Braun; Peter, Molina; Hoffmann, Sitje, Brandi; Neher, Nikiforuk, Tremblay; Senteler, Malgin, Dominik Diem; Faic, Ramon Diem, Bachofner.
Bemerkungen: Langenthal ohne Schäublin (verletzt), Arnold, Kaufmann und Schnyder (alle überzählig). GCK Lions ohne Nägeli, Raffainer (verletzt), Neuenschwander (bei den ZSC Lions) und Senteler (überzählig). 5. Pfostenschuss Karrer. 22. Pfostenschuss Fröhlicher. 28. Pfostenschuss Meier. 46. Lattenschuss Kelly. 47. Time-out GCK Lions.

Die Resultate und Tabelle der NLB finden Sie hier.