Solothurner 2. Liga

Viele Verletzte, Tor wegen Wind und eine strittige Szene

Der FC Härkingen feiert am 5. Spieltag der 2. Liga einen glücklichen Auswärtssieg beim FC Oensingen (2:1). Das Team von Trainer Roger Stöckli verbessert sich auf den dritten Platz. An der Tabellenspitze ist der FC Iliria weiterhin makellos.

Zuletzt zweimal verloren, zu viele Gegentore erhalten und eine lange Verletztenliste – dies hatten der FC Oensingen und der FC Härkingen vor dem Aufeinandertreffen am fünften Spieltag gemein. Die Oensinger, die in den vergangenen beiden Partien neun Treffer kassiert und kein Tor geschossen hatten, waren in der ersten Halbzeit die bessere Elf. «Ihre Aggressivität in den Zweikämpfen hat uns überrascht», sagte Härkingens Trainer Roger Stöckli.

Schon in der dritten Minute beim ersten Eckball hatten die Gäste viel Dusel, als sie den Ball mehrmals irgendwie blocken konnten. In der Folge scheiterten Simon Saner per Kopf (16.) und Luka Makulovic mit einem Flachschuss (23.) an Härkingens Goalie Simon Morgenthaler. In der 27. Minute gingen die Oensinger verdient in Führung. Eine Eckballvariante: Radislav Radonjic kurz zu Ahmad Bigzad, dessen Flanke Elvedin Bogucanin mit einem Flugkopfball einnetzte. Härkingen war weiterhin rätselhaft zurückhaltend. In der 35. Minute ging Oensingens Flügel Mambo Kiala, über den sehr viel lief in der ersten Halbzeit, im Strafraum zu Boden. Strittige Szene, kein Foul entschied der Unparteiische.

Aus dem Nichts und mit der ersten nennenswerten Offensivaktion kamen die Härkinger im Gegenzug zum Ausgleich. Chris Rauber vernaschte seinen Gegner, legte von der Grundlinie zurück und Jan Marti drückte den Ball mit einer Grätsche über die Linie. «Das Tor war sehr wichtig und hat uns Selbstvertrauen gegeben», sagte Trainer Stöckli. «Danach haben wir einige schöne Kombinationen gezeigt.» Es blieb aber beim 1:1. «Der Einsatz stimmte, wir haben gekämpft», lobte Oensingen-Coach Slobodan Banjalic sein Team und haderte: «Für mich war es ein klarer Penalty vor dem 1:1. Hätten wir da das 2:0 gemacht, wäre es ein anderes Spiel geworden.»

Eine Bogenlampe brachte Härkingen den Sieg

In der zweiten Halbzeit änderte sich wenig am Spiel: viele hohe Bälle, viel Geplänkel. Die Oensinger lebten vor allem von ihrer omnipräsenten Sturmspitze Bojan Djuric. In der 65. Minute verlängerte er mit dem Kopf in den Lauf für Samoell Prenaj, der seinen Linksschuss knapp am weiten Pfosten vorbei setzte. Wenig später revanchierte sich der letztjährige Liga-Topskorer mit einer schönen Hereingabe, Djuric kam Zentimeter zu spät.

Oensingen führte auf tiefem Level die feinere Klinge, doch die Härkinger hatten hintenraus mehr Energie. Und etwas mehr Glück. Joel Rietschins abgefälschter Schuss, der über Goalie Dzenan Isovic hinweg ins Tor segelte, bedeutete in der 80. Minute die Entscheidung. «Der Wind hat es in der zweiten Halbzeit unberechenbar gemacht. Der Ball wäre ohne Wind wohl nicht reingefallen», sagte Härkingens Trainer Roger Stöckli. Sein Team konnte die Negativtendenz stoppen und den dritten Saisonsieg eintüten. Obwohl er nicht weniger als zwölf verletzte Spieler beklagt. Diesmal mussten Niklaus Wermuth und Tim Büttiker raus. «Kurieren», lautet deshalb die Devise für den Trainer, bevor er an den nächsten Gegner Subingen denkt.

Noch schlimmer ist die Lage beim FC Oensingen. «Ich hatte nur elf Spieler», so Banjalic. Damit er trotzdem zweimal wechseln konnte, half Ahmad Yousefi von der zweiten Mannschaft auf und Festim Rexhepi wurde reaktiviert. «Ein paar sind verletzt, ein paar abwesend, Sherif Qadraku gesperrt. Das Kader ist klein», erläuterte Banjalic. «Wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt. Beim zweiten Tor war sehr viel Pech dabei.» Wie man es halt hat, wenn man am Tabellenende liegt.

Iliria mit fünftem Sieg im fünften Spiel

Weiterhin ohne Verlustpunkt steht der FC Iliria da. Der Leader setzte sich gegen den FC Subingen mit 2:0 durch. Der erste Verfolger ist der FC Klus/Balsthal, der den FC Biberist mit 3:2 schlug. Skender Zeqiri (59.) und Kosta Milosevic (73.) drehten das Spiel in der zweiten Halbzeit. Härkingen und Lommiswil folgen mit je neun Punkten. Lommiswil schlug den FC Wangen zu Hause  mit 2:1. Niklas Urosevic (20.) und Cedrik Hunziker (60.) erzielten die Tore, Lars Luterbacher hatte dazwischen für die Wangner ausgeglichen.

Szene aus der Partie Iliria gegen Klus/Balsthal (4:0).

Szene aus der Partie Iliria gegen Klus/Balsthal (4:0).

Dahinter feierte der FC Olten seinen zweiten Saisonsieg. 4:0 zu Hause dank eines Hattricks von Hazir Zenuni. Subingen, Bellach und Wangen auf den Plätzen sechs bis acht haben ebenfalls sieben Punkte auf dem Konto. Biberist liegt mit sechs Punkten auf Platz neun. Der FC Mümliswil konnte die rote Laterne an den FC Oensingen weiterreichen. Die bislang noch punktlosen Guldentaler schlugen den Tabellenzehnten SC Fulenbach mit 3:2. Andreas Ackermann und zweimal Dominik Ackermann brachten die Mümliswiler mit ihren Toren bis zur 38. Minute wegweisend in Führung. Die Gäste aus Fulenbach konnten dank eines Eigentores der Mümliswiler kurz vor der Pause und eines Elfmeters nach einer guten Stunde verkürzen, zu einem Punktgewinn reichte es nicht mehr.

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1