Unihockey
Viel Neues bei Wiler-Ersigen

Acht Akteure verliessen den Serienmeister – darunter auch Goalie Streit und Nationalstürmer Zürcher. Mit Heikki Luukkonen hat auch ein neuer Cheftrainer das Sagen. Der Finne tritt die Nachfolge von Thomas Berger an

Marcel Siegenthaler
Merken
Drucken
Teilen
SML-Topskorer Olli Oilinki wechselt von Langnau zu Wiler.

SML-Topskorer Olli Oilinki wechselt von Langnau zu Wiler.

Keystone

Mit dem Kick-off am 14. Mai in Kirchberg wurde bei Schweizer Meister Wiler-Ersigen eine neue Ära eingeleitet. Mit Heikki Luukkonen hat ein neuer Cheftrainer das Sagen. Der Finne tritt die Nachfolge von Thomas Berger an, der den Serienmeister während beinahe acht Jahren geprägt hat. Luukkonen übernimmt ein Team, das ebenfalls einen Umbruch erlebt. Gleicht acht Spieler aus dem letztjährigen Kader sind nicht mehr dabei. Die Erfahrung von weit über 1500 Spielen in der höchsten Liga und über 250 Länderspielen geht verloren.

Zu den bereits fest stehenden Abgängen von Thorsell, Flury, Schneeberger, Mutti (alle Rücktritt) sowie Gerber (Pause), Krähenbühl (Tigers), kommen nun noch Goalie Daniel Streit (beendet Karriere und wird neu Teambetreuer) sowie Michael Zürcher (unbekannt). Demgegenüber stehen die Zuzüge von nur drei neuen Akteuren (der finnische Ligatopskorer Jussila, seinem Landsmann Oilinki und Jets-Topskorer Berlinger) und der gezielte Einbau von Junioren.

Sportchef tritt zurück

Zu einem Wechsel kommt es auch auf der Position des Sportchefs. Nach 15 Jahren tritt Marcel Siegenthaler zurück. Das Amt wird aufgeteilt auf Bruno Berchtold, Chef Leistungssport Nachwuchs, und Matthieu Pulver, Sportchef SML. Beide kennen den Verein bestens. Berchtold war fünf Jahre Assistenztrainer unter Thomas Berger und mehrere Jahre auch Nachwuchstrainer. Matthieu Pulver war U21-Goalie und anschliessend zwei Jahre im SML-Kader, bevor er 2008 nach Grünenmatt wechselte.