Eishockey

Verfahren eröffnet: EHCO-Verteidiger Reto Kobach nach Check gesperrt

EHCO-Trainer Maurizio Mansi muss heute Abend gegen die GCK Lions nebst Bagnoud auch auf Reto Kobach verzichten.

EHCO-Trainer Maurizio Mansi muss heute Abend gegen die GCK Lions nebst Bagnoud auch auf Reto Kobach verzichten.

Der EHC Olten muss heute Abend im dritten Saisonspiel bei den GCK Lions in Küsnacht auf Reto Kobach verzichten. Er wurde vom Einzelrichter nach einem Check im Spiel gegen Visp gesperrt.

Der EHC Olten will heute Abend nach dem unglücklichen Saisonauftakt zuhause gegen Visp (1:2) und dem Derbysieg in Langenthal (3:2) den zweiten Saisonsieg einfahren. Die Powermäuse gastieren in Küsnacht bei den GCK Lions.

Nicht zum Einsatz kommen wird EHCO-Verteidiger Reto Kobach. Der 36-Jährige ist vom Einzelrichter vorsorglich für ein Spiel gesperrt worden.

Kobach war im Freitagsspiel gegen den EHC Visp im Kleinholz in die unglückliche Szene mit Nicola Thibaudeau verwickelt. Der Visper Neuzugang blieb nach einem Check Kobachs benommen liegen und musste ins Kantonsspital Aarau gebracht werden. Thibaudeau trug eine Hirnerschütterung davon.

Die Aktion blieb im Spiel ohne Strafenfolge, jedoch eröffnete der Einzelrichter in der Folge ein ordentliches Verfahren. Das definitive Strafmass ist noch unbekannt.

Bagnouds letzte Sperre

Auch Verteidiger-Kollege Chris Bagnoud wird nicht mittun können: Er sitzt seine dritte und letzte Spielsperre ab. Diese stammt noch aus einem Check im Playoff-Halbfinal der letzten Saison, als Bagnoud mit einem Check Ajoies Barras die Nase gebrochen hatte.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1