Eishockey
Verfahren eingestellt: EHCO-Schneuwly erhält keine Spielsperre

Am vergangenen Dienstag kam es im Spiel zwischen dem EHC Olten und den Ticino Rockets zu zwei Restausschlüssen. Zuerst wurde der Olten-Spieler Cédric Schneuwly des Feldes verwiesen worauf ihm kurze Zeit später der Tessiner Tommaso Goi folgte. Das Verfahren gegen Schneuwly wurde heute eingestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Cédric Schneuwly erhält nach seinem üblen Bandencheck keine Spielsperre.

Cédric Schneuwly erhält nach seinem üblen Bandencheck keine Spielsperre.

Hansruedi Aeschbacher

Nach dem Meisterschaftsspiel der National League B vom 11. Oktober 2016 zwischen dem EHC Olten und den HCB Ticino Rockets wurde gegen Cédric Schneuwly vom EHC Olten ein ordentliches Verfahren eröffnet wegen eines Bandenchecks.

Nach eingehender Prüfung hat der Einzelrichter für Disziplinarsachen Leistungssport das Verfahren eingestellt. Gegen Cédric Schneuwly wird somit keine Spielsperre ausgesprochen.

Die während dem Spiel ausgesprochene Spieldauerdisziplinarstrafe bleibt bestehen und Schneuwly erhält eine Busse von Fr. 1'430.-- (inkl. Verfahrenskosten).