Mit den FC Zürich Frauen U-21 gastierte das aktuelle Spitzenteam der NLB auf der Heidenegg, die mit einigen NLA- und U-19 Nati-Spielerinnen angetreten waren. Die SCD Frauen hatten einen Plan, in dem Andrea Vögeli im Mittelfeld eingesetzt wurde und damit etwas mehr Druck nach vorne entwickeln sollte.

In der ersten Halbzeit demonstrierten die technisch und taktisch hervorragenden Zürcherinnen einen modernen Angriffsfussball über die Seiten. Die Einheimischen wurden immer wieder gefordert und mit etwas Glück stand es zur Pause noch 0:0. Das Chancenverhältnis war in der ersten Halbzeit 1:3 zu Gunsten der Zürcherinnen.

In der Pause mussten die Derendingerinnen wieder umstellen, da Alana Burkhart wegen Magenbeschwerden nicht mehr zur zweiten Halbzeit antreten konnte. Das heisst Andrea Vögeli spielte wiederum auf ihrer angestammten Position in der Innenverteidigung.

Die Solothurnerinnen konnten zur zweiten Halbzeit den etwas zu grossen Respekt gegenüber den Zürcherinnen ablegen und sich gut auf das Konzept der Tabellenführerinnen einstellen. Sie spielten mutiger nach vorne, glichen das Spiel aus und die Einheimischen hatten sich in der zweiten Halbzeit ein leichtes Chancenplus erarbeitet.

In der 70. Minute hatten die Derendingerinnen jedoch Glück, als der Ball an die Latte prallte und der Nachschuss das Ziel nur knapp verpasste. In der 78. Minute wurde Melanie Müller 20 Meter vor dem Tor gefoult und der anschliessende Freistoss verwandelte Raika Toper unhaltbar zum 0:1 für die Zürcherinnen.

In den letzten 10 Minute der Partie hatten die SCD Frauen die besten Momente und lancierten Angriff um Angriff und verpassten den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich nur knapp.

Fazit nach der Vorrunde

Nach der sensationellen ersten Saison in der NLB und dem Meister-Titel, mit 8 Punkten Vorsprung auf Lugano, konnte man gespannt sein, wie sich das veränderte, verjüngte Team nach den Rücktritten von Denise Marti, Ilona Sieben, Manuella Marra sowie Torhüterin Tania Chassot, die das Team Richtung NLA (Yverdon) verliess, in der zweiten NLB-Saison schlagen wird. - Diese Abgänge wurden durch drei eigene Juniorinnen, Alana Burkhart, Corinna Saladin und Lumnije Kadrije sowie Mariangela Gianforte (ehemals FFC Zuchwil U18) ergänzt.

Das Team blieb während 26 Runden in der Nati B (während 1 1/2 Jahren!) in der Meisterschaft ungeschlagen!

Andrea Vögeli, Captain der Frauen des SC Derendingen: «Das Team hat in der zweiten Saison das Optimum rausgeholt! Einzig gegen Aarau wäre mehr möglich gewesen und gegen die Frauen des FC Zürich U21 hätte das Team ein Unentschieden verdient gehabt. Die Liga ist sehr ausgeglichen, d.h. es wird eine spannende Rückrunde geben.»

Urs Bachmann, Trainer der SCD Frauen: «Gemäss SFV werden die FC Zürich Frauen U21 nicht an den Aufstiegsspielen teilnehmen können. Das verjüngte Team ist hungrig und will unbedingt die Aufstiegsspiele erreichen!»

Vorschau: 11. Runde der Nationalliga B gegen FC Rapperswil-Jona

Sonntag, 21. Februar 2016 um 14.00 Uhr voraussichtlich im Wyler/Bern auf Kunstrasen, da die Heidenegg in Derendingen bis Ende März 2016 gesperrt sein wird.