Tennis

Unglaubliche Wende: Mischa Lanz gewinnt Partie, die eigentlich schon verloren war

Mischa Lanz gewinnt das Endspiel der Swiss Junior Trophy.

Mischa Lanz gewinnt das Endspiel der Swiss Junior Trophy.

Der Hägendorfer Mischa Lanz gewinnt in Oberentfelden seinen ersten Titel auf der ITF-Juniorentour. Dies dank dem Finalsieg in einer Partie, die er eigentlich schon verloren hatte.

Was war das für ein Krimi: Das Endspiel der Swiss Junior Trophy war an Spannung und Dramatik kaum mehr zu überbieten. Mischa Lanz, der beim internationalen Juniorenturnier in Oberentfelden zum ersten Mal das Endspiel eines ITF-Turniers erreicht hatte, lag im dritten Satz gegen den Italiener Federico Arnaboldi scheinbar aussichtslos mit 1:4 und Doppelbreak zurück.

Zu allem Übel musste er sich in dieser Situation auch noch vom Physiotherapeuten behandeln lassen. Die Adduktoren im rechten Oberschenkel zwickten. Von den zahlreichen Zuschauern in der Halle hätten in diesem Moment wohl nur noch ganz wenige auf einen Sieg von Mischa Lanz getippt. «Ich habe nicht mehr überzeugt an den Sieg geglaubt», gibt Mischa Lanz nach dem Spiel zu. «Aber ich wollte bis zum letzten Punkt kämpfen und es meinem Gegner so schwer wie möglich machen.»

Ins Tie Break gerettet

Diese Taktik funktionierte und Mischa Lanz rettete sich – nach zwei abgewehrten Matchbällen – ins Tie Break. Dort wurde der Hägendorfer für seine offensive und mutige Spielweise belohnt.

Nach dem verwandelten Matchball fiel er jubelnd auf den Rücken. Die Erleichterung riesig. «Auf diese Weise meinen ersten ITF-Titel zu gewinnen, ist extrem. Ich bin sehr glücklich, dass es geklappt hat», freut sich Lanz. Dank diesem Titel und der Halbfinalqualifikation im Doppel hat Mischa Lanz kräftig Punkte für die Junioren-Weltrangliste gesammelt und wird einen grossen Sprung nach vorne machen. Von Rang 701 wird er neu in der Region von Rang 450 klassiert sein.

Doch der 16-Jährige, der seit eineinhalb Jahren im nationalen Leistungszentrum von Swiss Tennis in Biel trainiert, will in diesem Jahr noch höher hinaus. «Ich möchte in die Region der Top 100 der Junioren Weltrangliste vorstossen, damit ich im nächsten Jahr an den Junioren Grand Slams teilnehmen kann», sagt Lanz. Deshalb wird er in diesem Jahr seinen Fokus auf die internationalen U18-Juniorenturniere legen und versuchen, sein Ranking weiter zu verbessern.

Damit Mischa Lanz seine hohen Ziele erreichen kann, muss er noch konsequenter den Weg in die Offensive zu suchen. Etwas, das er seit seinem Wechsel nach Biel bereits intensiv tut. «Früher war ich zu oft in der Defensive, habe den Gegner spielen lassen und auf die Fehler gewartet. Das reicht auf diesem Niveau einfach nicht mehr. Ich muss selber die Entscheidung suchen und aggressiv spielen», weiss Lanz.

Wenn er diese taktische Marschroute noch konsequenter umsetzt, stehen die Chancen gut, dass er in der Junioren Weltrangliste weiter nach oben klettern kann. Am dafür nötigen Willen und Kämpferherz fehlt es Mischa Lanz definitiv nicht. Das hat er im Final der Swiss Junior Trophy eindrücklich bewiesen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1