Zwei Strecken

Über 1000 Läufer waren am Bürenlauf am Start

Kinder und Erwachsene massen sich am Samstag am Bürenlauf auf zwei verschieden langen Strecken.

Nicht auf Lorbeeren ausruhen dürfen sich durchs Jahr die Läuferinnen und Läufer. Trainieren, dass die anspruchsvolle Hauptstrecke des Bürenlaufs über 11,5 km in der gewünschten Zeit zurückgelegt werden kann, ist Voraussetzung.

Dies bestätigten im Ziel viele. Aber auch der kleine Bruder des Bürenlaufs hat es in sich. Die 5 km lange Strecke weist zwei Steigungen auf, die manche bei strahlendem Wetter ins Schwitzen brachte. Der Streckenrekordhalter des Light-Laufs Hendrik Engel aus Bern pulverisierte seine Vorjahresbestzeit und durfte sich mit einer Zeit von 15.53 Minuten feiern lassen. Er schlug den Bürener Kiflay Mengestabe um eine Sekunde.

Europa- und Weltmeisterin dabei

Beim Hauptlauf wollten es die Europameisterin über 1500 und 3000 Meter sowie U20-Duathlonweltmeisterin Delia Sclabas wissen. Diese gewann das Frauenrennen mit einer Zeit von 43:34 Minuten mit einem Vorsprung über 6 Minuten auf die Zweitplatzierte Yvonne Nussbaumer. Der schnellste Mann war einmal mehr der Bieler Daire Bermingham in einer Zeit von 39:30. «Ich gehe in Büren gerne an den Start», so der Dominator der Männerkategorie. «Die Ambiance im Aarestädtchen ist einmalig. Sogar im Wald wurde ich von Kindern und Erwachsenen angespornt.»

Auch über 270 Kinder und Jugendliche starteten an der diesjährigen Ausgabe des Bürenlauf. Zudem konnten sich auch Walking- und Nordic-Walkende über beide Strecken messen. Ein Angebot für alle – so soll es auch im nächsten Jahr wieder sein.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1