NLB Handball
TV Solothurn nimmt sich auswärts beim STV Baden selber aus dem Spiel

Die Solothurner Handballer verlieren in Baden knapp mit 24:27. Es war ein Spiel, das man durchaus hätte gewinnen können. Viele Fehler und Strafen machten dies aber unmöglich.

Alain Blaser
Merken
Drucken
Teilen
Die Solothurner hatten wie hier bei Remo Hochstrasser gegen Baden nur das Nachsehen.

Die Solothurner hatten wie hier bei Remo Hochstrasser gegen Baden nur das Nachsehen.

Alexander Wagner

Das Spiel startete äusserst ausgeglichen. Der STV Baden, geprägt von seinen Individualisten Bühler und Seitle, legte aber stets 1-2 Tore vor. Im Verlaufe der 1. Halbzeit bekundete man zunehmends mehr Mühe mit der offensiven Badner Abwehr und verlor bis zur Pause leider den Anschluss. So wurden die Seiten mit dem Spielstand von 12:15 gewechselt.

Emotionale 2. Halbzeit

Nach der Pause legten die Ambassadoren los wie die Feuerwehr. In der Verteidigung wurden die Einzelaktionen des Gegners gleich mehrmals gestoppt und im Angriff erzielten die Gäste 4 Tore in Folge zur erstmaligen Führung von 15:16. Leider liess Solothurn sich danach wieder vermehrt aus dem Konzept bringen und so kam es wie es kommen musste.

Zahlreiche Fehler, schlechte Abschlüsse, fragwürdige Pfiffe und viele Strafen bekamen die Zuschauer zu sehen. Die Solothurner Gemüter waren erhitzt. Dafür wurden die Gäste vom Delegierten gleich mit zwei Strafen sanktioniert und schwächten sich dadurch beim Spielstand von 24:23 für Baden selbst. Die Aargauer dankten und nutzen die folgenden Unterzahlminuten mit 3 Treffer vom Kreis zum Schlussstand von 24:27.

Das Fazit zum Spiel ist schnell gezogen. Die Solothurner müssen in umkämpften Auswärtspartien unbedingt kühlen Kopf bewahren. Es gilt sich auf die Stärken zu besinnen, denn in den kommenden Spielen gegen die Mittelfeldteams der NLB ist eine starke Abwehr und geduldiges Angriffsspiel gefragt.

Nun folgt am kommenden Sonntag wieder ein Heimspiel gegen den starken TV Birsfelden.