Das Fanionteam des TV Schönenwerd startet am Sonntag mit dem Heimspiel gegen Näfels in seine insgesamt fünfte Spielzeit in der Nationalliga A, die vierte in Serie. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille in der vergangenen Saison haben sich die Niederämter auch für 2013/14 ambitionierte Ziele gesetzt.

«Der TV Schönenwerd gewinnt erneut eine Medaille», lautet die Schlagzeile, welche Präsident Philipp Noever am liebsten lesen würde. Ob in der Meisterschaft oder im Cup, lässt er offen.

Rochaden bei den Ausländern

In der Sommerpause wurden die Ausländer-Positionen neu besetzt. «Pedro Toribio spielte zwar im Angriff spektakulär, war aber in der Annahme zu wenig stabil – wir haben uns für mehr Abwehrpower entschieden», äussert sich Sportchef Daniel Bühlmann über den Abgang des dominikanischen Angreifers. Auch die langjährige Teamstütze Denis Milanez verliess den TVS. Weil der Klub noch mehr auf das Eigengewächs Reto Giger auf der Position des Zuspielers setzen will.

Ersetzt wurden die Abgänge durch die Verpflichtung des kroatischen Profis Fran Peterlin (Annahme) und der beiden Halb-Profis Marcin Malicki (Mittelblock) und Lucian Jachowicz (Zuspiel). Ebenfalls neu im Kader figurieren die eigenen Junioren Lorenz Eichhorn und Luca Müller. «Aufgrund der Verletzung von Florian Lier können sich die beiden in dieser Saison präsentieren», erläutert Bühlmann.

Mit dem Aufsteiger Einsiedeln wurde die NLA auf zehn Teams aufgestockt, der Modus bleibt indes gleich. Nach der ersten Phase mit Hin- und Rückrunde qualifizieren sich die besten sechs Teams für die Zwischenrunde. «Das darf für uns keine grosse Hürde darstellen», so Bühlmann.

Denn Züri Unterland, Lutry-Lavaux und Laufenburg-Kaisten werden wohl auch in dieser Saison nicht über die Aussenseiterrolle hinauskommen – wie auch der Aufsteiger Einsiedeln kaum Chancen auf ein Weiterkommen haben wird. So geht es für den TVS in den ersten 18 Spielen in erster Linie darum, die Bestform für die entscheidende Phase der Meisterschaft aufzubauen.

Erster europäischer Auftritt

Erstmals seit seinem Bestehen wird der TV Schönenwerd in dieser Saison im europäischen Wettbewerb vertreten sein. Am 5. November gastiert der TVS in der zweiten Runde des CEV Challenge Cups beim zypriotischen Verein Pokka A.E. Karava.

Das Rückspiel findet am 27. November in der Mülimatt in Windisch statt. «Wir werden auf ein älteres, erfahrenes Team stossen, welches vom Leistungsvermögen her in unserer Reichweite liegt», blickt Bühlmann voraus und hofft auf den Vorstoss in die dritte Runde.