ETF 2013
Turner Lucas Fischer am Turnfest: «Die Stimmung ist einfach mega cool»

Die Symbiose von professionellen Künstlern und turnenden Laien an der Soirée Fantastique ist gelungen. Durch das Programm führt Toni Cardonna, der mit seinen Lachnummern zwischen den Gerätewechsel bedingten Pausen für Heiterkeit sorgt.

Ernst Baumann
Merken
Drucken
Teilen
Gymnastik mit Reif der Gymnastinnen aus Vilters. Foto: eb

Gymnastik mit Reif der Gymnastinnen aus Vilters. Foto: eb

«Es herrscht einfach eine mega coole Stimmung», schwärmt Lucas Fischer, der «Sorry seems to be the hardest word» von Elton John singt.

Dann turnt der Vize-Europameister an der Soirée Fantastique am Barren mit Turnfestsieger Claudio Capelli an seinem Paradegerät.

Vereinswettkampf: Paare am Start

«Wenn zwei sich finden tief im Lenzen», beginnt die zweite Strophe eines Liebesliedes von Rainer Maria Rilke. Was zu Beginn des letzten Jahrhunderts galt, findet am ETF in Biel seine Fortsetzung. Im Vereinswettkampf 1-teilig findet man gleich zwei solcher «Paare» aus dem Solothurner Turnverband: Unter dem Namen «Langendorf feat. Solothurn» zeigen der STV Langendorf und der TV Kaufleute Solothurn gemeinsam eine Schaukelring-Vorführung. Mit diesem Programm gewannen sie die Sparte Geräteturnen am Kantonalturnfest 2012.
Und da war noch was: Wer die Ortschaften des Bucheggbergs namentlich kennt, musste bei der Startliste unweigerlich über den «TV Oberbucheggberg» stolpern. Tatsächlich haben sich die Turnvereine Biezwil und Schnottwil gemeinsam für den Fachtest Allround angemeldet. «Dies war so eine Schnapsidee von mir», verrät Marc Ritz, der Oberturner des TV Biezwil. «Normalerweise treten wir am Turnfest gegeneinander an. Aber man kann ja auch mal über den Schatten springen und so meldeten wir uns an.» Den Fachtest wählten die Oberbucheggberger, weil diese Disziplin problemlos getrennt trainiert werden kann. Mit dem olympischen Gedanken «dabei sein ist alles» machen die vier Solothurner Vereine auf sich aufmerksam. Und vielleicht werden sie sogar ungewollt zu den Initiatoren für einen neuen Trend im Vereinsturnen? (MVD)

«Es ist super, dass ich hier meinen Gesang mit Turnen verbinden kann.»

Fischer wählt ein ruhiges Lied als Kontrast zur Action der vorherigen Vorführung und seines eigenen Auftritts.

An der Soirée fantastique in Biel ist nebst Turnen auch auch Komik und Magie zu sehen. Regie führen Christoph Borer und Romano Carrara.

Zeit für eine Hauptprobe lag nicht drin. Diese fand daher anlässlich der ersten Aufführung am Dienstag statt. Borer: «Es hat zu 99 Prozent geklappt, nun freue ich mich nur noch.»

Durch das Programm führt Superbuffo alias Toni Caradonna. Seine Aufgabe ist es, die durch den Gerätewechsel bedingten Pausen zwischen den Nummern zu füllen. Caradonna bringt das Publikum immer wieder zum Lachen.

Zum Beispiel wenn er sich auf seine Frisur bezieht und behauptet, sein Coiffeur sei Sprengmeister von Beruf.

Mit «Rhythmischer Sportkomik» sorgte das Trio «Starbugs» ebenfalls für Heiterkeit. Auch Borer und Carrara treten an der Soirée fantastique auf und bereichern den Anlass mit einer Zaubernummer.

Die turnenden Vereine wurden von den Regisseuren unter dem Aspekt von Einzigartigkeit und Qualität ausgewählt.

Speziell aufgefallen sind die Gymnastikvorführung der DR Bözen, deren rote Handschuhe im Bühnenlicht einen zauberhaften Effekt erzeugten. Oder die Körperbeherrschung voraussetzende Stangenakrobatik unter dem Motto «Pure Passion» des TV Orpund und die Rhönrad-Vorführung des TV Thun-Strättligen.