Unter tosendem Applaus, Kuhglockengeläute und Trommelschlägen starteten die Teams der Nationalliga A in der Stadthalle Olten den Wettkampf. Zürich I, Aargau I, Luzern/Ob- und Nidwalden, Ostschweiz I und Schaffhausen lieferten sich einen spannenden Wettkampf und an der Spitze ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Goldmedaille. Zürich I mit Pascal Bucher, Adrian Pfiffner, Eddy Yusof, Sascha Coradi und Henji Mboyo gewann schliesslich die Goldmedaille mit 252,383 Punkten vor Aargau I mit 251,400 Punkten.

Grossen Beifall erhielt der im letzten Jahr vom Spitzensport zurückgetretene Danilo Corti mit seiner Pauschenübung mit 13,450. Beflügelt von diesem Einstieg, erreichte Tobias Stöckli 12,850 und der für die WM in zwei Wochen selektionierte Benjamin Gischard 13,700. Simon Nützi rundete mit 13,150 den ersten Wettkampfteil ab. Souveräne Übungen zeigten an den Ringen der amtierende Schweizer Meister Simon Nützi und Benjamin Gischard. Der letztjährige Schweizer Meister David Fürst stürzte nach einer souveränen Übung beim Abgang.

Nichts anbrennen liessen Gischard, Nützi und Fürst am Sprung. Damit lagen sie nach der Wettkampfhälfte sogar auf dem 2. Zwischenrang. Zufrieden durfte Trainer Nicu Pascu mit seinen Athleten am Barren sein. Lediglich Corti musste bei seinem gebückten Doppelsaltoabgang mit den Händen zu Boden. Simon Nützi erhielt für seine fulminante Übung die hohe Note von 14,400.

Ohne nennenswerte Fehler kamen die Turner durch den Reckwettkampf, verloren aber trotz einer 13,250er- Übung von Simon Nützi in Hinblick auf die Endabrechnung ein paar wichtige Punkte. Den anvisierten 3. Rang erreichten die Solothurner trotzdem mit 243,067 Punkten. Benjamin Gischard erreichte mit 14,450 Punkten die drittbeste Bodenübung.

Bravouröses Solothurn 2

Zürich II mit Samir Serani, Marco Pfyl, Tim Randegger, Moreno Kratter und Mika Hodel zeigte vom ersten Gerät an, wer Sieger der Nationalliga B werden würde. Mit stabilen Übungen und hohen Schwierigkeiten erarbeiteten sie sich mit 223,017 Punkten einen Vorsprung von fast 4 Punkten auf die Mannschaft Genève, welche den Startplatz in der NLB aufgrund der verletzungsbedingten Absage der Berner Mannschaft um Claudio Capelli erbte. Aargau 2 wurde mit 226,150 Punkten Dritter.

Bravourös kämpften die drei jungen Athleten der Mannschaft Solothurn 2 mit Ivan Eberhard, Marco Staubitzer und Joel Moret. Nur zu dritt musste jeder einen vollen Sechskampf absolvieren und die Mannschaft konnte sich kein Streichresultat leisten. Umso mehr darf ihr Trainer Nicu Pascu auf seine Turner stolz sein, welche versuchten, die neu erlernten Schwierigkeiten einzubauen. Auch wenn noch nicht alles fehlerfrei gelang, konnte der Ligaerhalt mit 209,250 und knapp 7 Punkten Vorsprung auf Zürich III gesichert werden. (NCH)