GP Osterhas

Tristan Marguet gewinnt regnerisches Rennen vor Vorjahressieger Imhof

Sieger Tristan Marguet (Mitte) posiert mit dem Zweitplatzierten Claudio Imhof (links) und dem Querspezialisten Simon Zahner und einem Schoggihasen.

Sieger Tristan Marguet (Mitte) posiert mit dem Zweitplatzierten Claudio Imhof (links) und dem Querspezialisten Simon Zahner und einem Schoggihasen.

Nasse Osterhasen brachte das vom RRC Amt traditionsgemäss am Ostersamstag ausgetragene Rad-Kriterium von Affoltern a/A - sämtliche Rennen wurden total verregnet. Die Hauptprüfung konnte Tristan Marguet für sich entscheiden.

Der RRC Amt ist sich mit seinem «Grand Prix Osterhas» zwar einiges gewohnt. In den letzten vier Jahren war der Regen bei diesem traditionellen Rennen fast immer zu Gast. «Meistens war es jedoch so, dass es am Ostersamstag am Vormittag regnete und dann abtrocknete. Das Hauptrennen konnte jeweils bei guten Bedingungen ausgetragen werden», schaute OK-Präsidentin Judith Müller mit fast etwas Wehmut auf die Rennen der letzten Jahre zurück.

Wehmut deshalb, weil der Regen beim diesjährigen Rennen nie aufhörte. «Dass es wie am Samstag den ganzen Renntag regnete, haben wir meines Wissens noch nie erlebt. Ich hoffe, das ist für mich als neue OK-Präsidentin kein schlechtes Omen und es wird in den kommenden Jahren besser», konstatierte Müller.

Die dem Organisationskomitee seit diesem Jahr vorstehenden Judith Müller und ihre zahlreichen Helferinnen und Helfer hatten alles für einen guten Radsportanlass vorbereitet. Und hätte der Wettergott mitgemacht, wäre ein richtig schönes Osterrennen auch Tatsache geworden. Da es jedoch den ganzen Tag ununterbrochen regnete, war der Dauerregen das grosse Thema. Bei den sich nach und nach lichtenden Zuschauerreihen ging unter, dass die im Einsatz stehenden Radsportlerinnen und Radsportler guten Sport boten und sich auch vom Wetterunbill nicht abschrecken liessen.

Feld teilte sich früh

So verlief das über 100 Runden führende Hauptrennen der Elite und Amateure animiert. Bereits früh wurde das Feld in zwei Teile aufgespalten. Unter dem Tempodiktaten von Vorjahressieger Claudio Imhof, Tristan Marguet und Simon Zahner, den drei stärksten Fahrerin im Feld, zog ein Dutzend Fahrer auf und davon. Sie vermochten die Konkurrenz bis zur Rennhälfte zu überrunden. Damit war klar, dass die ersten Plätze besetzt waren.

Im Kampf um den Sieg entpuppte sich Tristan Marguet als bester Punktesammler. Marguet, der bisher vor allem als Bahnfahrer bekannt war, nun im Continental-Team «Roth-Skoda» von Roberto Marchetti jedoch vermehrt auf der Strasse fahren will, ging punktemässig früh in Front. Er liess sich von Imhof und Zahner nicht mehr von der Spitze verdrängen. «Meine Form kommt langsam. Das habe ich mit meinem Sieg trotz dem schlechten Wetter bewiesen», freute sich Marguet über den ersten Platz.

Bei der Siegerehrung schlotterte er zwar ebenso wie die von ihm Geschlagenen. «So durchnässt und verfroren war ich schon lange nicht mehr. Marguet war der Stärkste. Ich konzentrierte mich weniger auf ihn als vielmehr darauf, den Lenker meines Fahrrades halten zu können», zeigte Imhof auf, was ihm an diesem verregneten Samstag wichtig war.

Viele Aufgaben

Simon Zahner wollte nichts davon wissen, dass ihm als Quer-Spezialist das schlechte Wetter eigentlich hätte behagen müssen: «Ein Strassenrennen und ein Quer bei schlechtem Wetter können nicht verglichen werden. Beim Quer kann man zwischendurch absteigen und muss etwas ablaufen. Da friert man weniger. Das Kriterium von Affoltern dauerte zwei Stunden und es wurde immer schnell gefahren. Das ist etwas ganz anderes».

Marguet holte sich letztendlich einen klaren Sieg. Er schwang mit 126 Punkten vor Imhof (91 Zähler) und Zahner (71 Punkte) klar obenaus. Dass dieses Trio klar überlegen war zeigte sich daran, dass es der Viertplatzierte Nico Selenati lediglich auf 29 Punkte brachte.

In der gleichen Runde wie das Siegertrio wurden lediglich zehn Fahrer klassiert. Von den 37 gestarteten Fahrern beendeten deren 15 das Rennen. Der Rest gab vorzeitig auf. Angesichts der misslichen Bedingungen konnte ihnen dies niemand verargen.

Oesterreicherin wiederholt Vorjahres-Sieg

Das Frauenrennen wurde auch in diesem Jahr wieder als zweitwichtigste Prüfung des «GP Osterhas» ausgetragen. Dabei wiederholte die österreichische Meisterin Jacqueline Hahn den Sieg vom letzten Jahr. Hahn riss schon früh mit Nicole Hanselmann vom «Bigla Cycling Team» aus dem Felde aus. Dieses Duo harmonierte gut und schaffte bis auf wenige Meter die Überrundung.

Nach Punkten ging der Sieg letztendlich erneut an Jacqueline Hahn. Sie holte 91 Punkte, Hanselmann totalisierte 76. Beste Punktesammlerin des geschlagenen Feldes wurde Desirée Ehrler. Im Kampf um den dritten Rang setzte sie sich gegen Schweizermeisterin Mirjam Gysling durch. 

Wie man es sich vom Osterhasen-Rennen von Affoltern gewohnt ist, kamen auch die Nachwuchsfahrer zu einer Startgelegenheit. Beim Frauen-Nachwuchs gewann die auch als Querfahrerin bekannte Olivia Hottinger. Bei den Anfängern/U-17 gewann Til Steiger (Weetzikon). Bei den Schülerrennen schwangen obenaus: Tom Bode (Deutschland) in der Kategorie U-15, Pascal Tappeinier (Uzwil) bei den U-13 und Cedric Graf (Affoltern) bei den U-11. Das Rennen der Masters schliesslich wurde eine Beute von Damiano Barloggio (Lugano).

Ergebnisse 2015 GP Osterhas Affoltern a/A:

Elite/Amateure: 1. Tristan Marguet (Zürich) 88,5 km in 2:04:42 (42,141 km/h), 126 Punkte, 2. Claudio Imhof (Sommeri) 91, 3. Simon Zahner (Bubikon) 71. Ferner die Aargauer: 10. Manuel Stocker (Wohlen), 15. Iwan Hasler (Schupfart).

Frauen Elite: 1. Jacqueline Hahn (Oe) 44,25 km in 1:10:35 (36,882 km/h), 91 Punkte, 2. Nicole Hanselmann (Wetzikon) 76, 3. Desirée Ehrler (Cham) 45,  4. Mirjam Gysling (Wetzikon) 35, 5. Sandra Weiss (Sulz) 24.

Frauen-Nachwuchs: 1. Olivia Hottinger (Maur) 44,25 km in 1:11:53 (35,923 km/h), 2 Punkte, 2. Julia Scheidegger (Münsingen), 3. Elea Schneeberger (Lignon).

Masters: 1. Damiano Barloggio (Lugano) 53,1 km in 1:19:43 (38,608 km/h), 59 Punkte, 2. Andreas Caruso (Affoltern) 57, 3. Michael Themann (Brütten) 41, 4. Reto Gmünder (Gossau SG) 35, 5. Michael Hermann (Einsiedeln) 32, 6. Daniel Gysling (Dürnten) 25, 7. Jörg Müller (Affoltern) 24.  

Anfänger/U-17: 1. Til Steiger (Wetzikon) 26,55 km in 41:54 (37,012 km/h), 53 Punkte, 2. Alex Vogel (Aadorf) 22, 3. Davide Piatti (Arbedo) 20.

Schüler: U-15/Jahrgänge 2001 und 2002: 1. Tom Bode (De) 17,7 km in 31:43 (33,576 km/h), 39 Punkte, 2. Kedup Gysgang (Wädenswil) 24, 3. Martina Marchetto (Montreux/1. Mädchen) 12.

U-13/Jahrgänge 2003 und 2004:1. Pascal Tappeinier (Uzwil) 13,27 km in 25:02 (32,458 km/h), 33 Punkte, 2. Andreas Russenberger (Merishausen) 28, 3. Jan Christen (Gippingen) 19.

U-11/Jahrgänge 2005 und jünger: 1. Cédric Graf (Affoltern), 2. Francesco Caruso (Affoltern), 3. Elia Felsberger (Affoltern). 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1