«Ich habe einen stärkeren Gegner erwartet», kommentierte FCT-Trainer Rolf Gerber den überraschend deutlichen Erfolg. Auch er hätte sich die Aufgabe gegen den Aufsteiger aus dem Gäu schwieriger vorgestellt.

Aber Egerkingen hat in dieser Saison offenbar noch nicht zu seinem Spiel gefunden und hinterliess in der Defensive einen teilweise desolaten Eindruck. Doch die Niederlage ist nicht einfach der Abwehr zuzuschreiben, sondern dem ganzen Team. So bemängelte denn auch der enttäuschte Trainer Xhevxhet Dullaj vor allem das schlechte Umschalten und Nachsetzen der ganzen Mannschaft: «Das ist ganz klar eine Kopfsache; wir müssen mehr machen und konzentrierter arbeiten.»

Egerkingen vergibt Grosschance

Vielleicht hätte die Partie einen anderen Verlauf genommen, hätte sein Team die Grosschance in der 13. Minute genutzt. Nach einem hohen Zuspiel über die Abwehr zog Ardian Shala alleine auf Trimbachs Goalie Auf der Mauer zu, umspielte diesen, schob den Ball aber am leeren Gehäuse vorbei. Genau dieses Mittel hatte Rolf Gerber von Anfang an unterbinden wollen: «Ein kompaktes Mittelfeld mit einem Dreierzentrum sollte das Rezept gegen die Bälle in die Tiefe sein.» Ab dem Schockmoment setzten seine Spieler diese Anweisung perfekt um und Egerkingen kam während der restlichen Spielzeit tatsächlich zu keiner nennenswerten Torchance mehr.

Spielfreudig zeigten sich dagegen die Lokalherren nach anfänglichen Schwierigkeiten mit einigen Ungenauigkeiten im Passspiel. In der 31. Minute wurde Baumgartner von Ulrich auf der linken Seite steil lanciert. Der Trimbacher Topscorer zog in die Mitte, liess dabei Verteidiger Fortunato stehen und brachte seine Farben mit einem satten Schuss in die nahe Ecke in Führung. Egerkingen wirkte ob dieses Rückschlags konsterniert und Trimbach setzte bissig nach. Nur drei Minuten später, dazwischen lagen sogar noch zwei weitere sehenswerte Abschlüsse von Dominik und Michael Schalt, doppelte Trimbach nach. Nach einem Doppelpass am Sechzehner mit Baumgartner stand Rüedi plötzlich alleine vor dem Gästekeeper und markierte mit links das 2:0. Egerkingen brachte in dieser Phase des Spiels den Ball kaum noch aus der eigenen Abwehrzone heraus und wiederum nur sieben Zeigerumdrehungen später schlug es hinter Goalie Fernandez erneut ein. Nach einem eigentlich schlecht ausgeführten Eckball brachte FCT-Innenverteidiger Iandorio das Leder wieder in die Gefahrenzone, bei Egerkingen stimmte die Zuteilung nicht und Sandro Schalt markierte mit einem gezielten Schuss das 3:0.

Die Egerkinger Hoffnungen auf eine Wende in der zweiten Halbzeit währten ebenfalls nicht lange. Sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff erzielte Lucien Baumgartner seinen siebten Saisontreffer. Herrlich mit einem weiten Flachpass von Sandro Schalt in Szene gesetzt, hatte die Nummer 88 keine Mühe, den Torhüter zu umkurven und den Ball einzuschieben. Am Ende hätte das Resultat sogar noch höher ausfallen müssen, doch die Trimbacher spielten ihre Konter zu wenig konsequent.

Egerkingen gelang, mittlerweile mit einem Mann weniger auf dem Platz, sogar noch der Ehrentreffer - mit gütiger Mithilfe von Goalie Auf der Mauer, der den harmlosen Weitschuss von Zampino passieren liess. «Zu null wäre natürlich schön gewesen», äusserte sich Rolf Gerber nach dem Sieg, «aber in dieser Liga zählen ja die Strafpunkte. Mit einer Gelben Karte bin ich zufrieden und mit der starken Leistung meiner Mannschaft.» Trimbach hält dank des zweiten Sieges in Folge den Anschluss an die Tabellenspitze.