Eishockey
Topleistung über 60 Minuten gefordert

Heute um 20 Uhr empfängt der EHC Olten Visp zum ersten Playoff-Heimspiel der NLB. Die routinierte Playoff-Mannschaft von Visp wurde durch den Titelgewinn letztes Jahr gestärkt. Der EHCO befindet sich trotzdem mit den Wallisern auf Augenhöhe.

Stephan Felder
Drucken
Teilen
«Wir wissen, dass wir unsere Heimspiele plus einmal in Visp gewinnen müssen», sagt Oltens Patrik Bloch.

«Wir wissen, dass wir unsere Heimspiele plus einmal in Visp gewinnen müssen», sagt Oltens Patrik Bloch.

Esposito

Das erste Playoff-Spiel in Visp hat gezeigt: Der EHC Olten ist absolut auf Augenhöhe mit seinem Gegner aus dem Wallis. Während der ersten 40Minuten der Partie in Visp war der EHCO das bessere Team. Erst im letzten Abschnitt verloren die Powermäuse etwas den Faden. «Nach der Führung nach zwei Dritteln wollte niemand einen Fehler machen. Dadurch haben wir uns verkrampft», analysiert EHCO-Verteidiger Patrik Bloch die Niederlage vom Sonntag.

Die Lehren aus der Partie im Wallis sind daher schnell gezogen: «Um in den Playoffs zu einem Sieg zu kommen, braucht es eine Topleistung von allen, und zwar über 60 Minuten», weiss Bloch. Trotz des 0:1-Zwischenstands in der Best-of-7-Serie verspürt Bloch im Hinblick auf die heutige Partie keinen zusätzlichen Druck. «Es ist alles in der Reihe. Wir wissen, dass wir unsere Heimspiele plus einmal in Visp siegen müssen, um die Serie zu gewinnen.» Es sei noch nichts Schlimmes oder Entscheidendes passiert, ein Sieg im ersten Spiel im Kleinholz aber gleichwohl von kapitaler Bedeutung.

Kent Ruhnke an der Bande

Seit Kent Ruhnke im Kleinholz an der Bande steht, ist das Thema Playoffs beim EHCO omnipräsent. Seit der ersten Minute verstand Ruhnke seine Hauptaufgabe darin, das Team optimal auf die entscheidende Saisonphase vorzubereiten. «Mit unserem starken Start in Visp haben wir bewiesen, dass wir in Playoff-Form sind», sagt Bloch. Wichtig sei nun, über 60 Minuten umzusetzen, was man sich vor der Partie vorgenommen habe.

Ein wichtiges Vorhaben dürfte die Reduktion der Strafen sein. Nach fünf Minuten musste der EHCO in Visp bereits zweimal in Unterzahl spielen, das spielentscheidende 4:3 für die Walliser fiel ebenfalls in einem Powerplay. «Strafen gehören in den Playoffs dazu», relativiert Bloch die negative Oltner Bilanz in diesem Bereich. «Wichtig ist, dass wir unsere Emotionen unter Kontrolle halten.»

Routiniertes Visper Team

Wichtig ist dies auch, weil Visp eine routinierte Playoff-Mannschaft stellt. «Die meisten Spieler bei Visp spielen schon seit Jahren im gleichen Team. Und durch den Titelgewinn im letzten Jahr hat die Mannschaft zusätzlich an Erfahrung gewonnen», sagt Bloch über den Gegner. Dass sich der EHCO mit Visp – das heute ebenfalls in unveränderter Aufstellung antritt – trotzdem auf Augenhöhe befindet, ist ein gutes Zeichen. Nun muss nur das Resultat noch stimmen. Auch nach 60 Minuten.