Eishockey 1. Liga

Thun einmal mehr ein Ort des Frusts für Zuchwil Regio

Zuchwils Goalie Sandro Zaugg traf letztlich wenig Schuld an der Pleite.

Zuchwils Goalie Sandro Zaugg traf letztlich wenig Schuld an der Pleite.

Der EHC Zuchwil Regio verliert das erste Spiel im neuen 1.-Liga-Jahr gegen das ungeliebte Thun eindeutig und diskussionslos mit 3:7.

Nein, wirklich sympathisch klingen die vier Buchstaben T-h-u-n in Zuchwiler Ohren nicht. Obwohl die Militärstadt längst eine äusserst beliebte Touristenstadt ist und ganz vielen Leuten ganz viel Freude bereitet.

Mann, Frau und Kind fährt nach Thun, um sich zu erholen und die wunderschöne Landschaft mit See und Bergen zu geniessen. Der EHC Zuchwil Regio dagegen fährt regelmässig nach Thun, um sich zu ärgern. «Wir hatten von Anfang an keine wirkliche Chance», sagt Goalie Sandro Zaugg nach dem Spiel. Man sei förmlich überfahren worden.

Möglicherweise waren die Gastgeber deswegen in besonders stimmiger und spielfreudiger Laune, weil deren Coach Christoph Schenk über die Festtage seinen Vertrag um eine Saison verlängert hat. Der letzte Sieg der Solothurner gegen die Oberländer datiert somit weiterhin vom 15. Februar 2015. Seither gab es sieben Pleiten in Folge.

Und futsch war die Pracht

Der neuerliche «Umfall» nahm schon nach wenigen Sekunden seinen Lauf. Nach 47 Sekunden klingelte es zum ersten Mal hinter Goalie Sandro Zaugg. Wahrhaftig nicht das erste Mal, dass Zuchwil den Start eines Drittels verschlief. «Vielleicht waren wir effektiv noch nicht wirklich parat», räumt der 23-jährige KV-Student ein.

Warum und wieso – keine Ahnung. Dabei war die Festagspause der Zuchwiler vom 23. Dezember bis 2. Januar gar nicht sonderlich lang. «Auf jeden Fall muss das besser werden.» Vorab im Hinblick auf die Playoffs, die im Februar beginnen.

Nach wie vor grüsst Zuchwil vom vierten Rang und hat damit sieben Runden vor Schluss der Qualifikation weiterhin beste Chancen, einen Platz an der Sonne, sprich unter den Top acht zu erreichen.

Doch dann muss man sich gegenüber der Partie gegen thun vorab punkto mentaler Präsenz kräfitg entwickeln. Letztere war seitens der Gäste zuletzt nämlich nicht wirklich wahrnehmbar. Kaum hatte Hojac nach dem 0:3 zum 1:3 getroffen, hiess es 180 Sekunden später 4:1 und weitere vier Minuten darauf 5:1.

Die vollendete Kapitulation punkto Fokus folgte in der 35., 36. und 37. Minute. Innerhalb von 86 Sekunden verkürzten Röthlisberger und Müller auf 3:5. «Die Treffer fielen sozusagen aus den Nichts und haben uns Schwung verliehen», so Zaugg.

Der Schwung verflüchtigte sich jedoch wie ein «Schluck» Propangas unter dem Himmelszelt. 23 Sekunden (!) nach dem 3:5 schlug der Puck zum 6:3 ein. Damit war der Mist geführt. «Wir haben den Gegner phasenweise zum Toreschiessen förmlich eingeladen», so Zaugg.

Am Samstag gegen Lyss

Sandro Zaugg, die nominelle Nummer 1 im Tor von Zuchwil Regio, traf letztlich wenig Schuld an der Pleite. Scheibenverluste in der eigenen Zone sind nicht unbedingt das, womit man sich im Eishockey Medaillen, Meister-Sterne und Ruhm verdient. «Wir können es definitiv besser», so Zaugg, der aus der Nachwuchs-Schmiede der SCL Tigers stammt.

Die nächste Gelegenheit, diesen Worten Taten folgen zu lassen, bietet sich am Samstag (18.15 Uhr), wenn der SC Lyss im Sportzentrum in Zuchwil zum Lokalderby antritt. Auch gegen Lyss haben die Solothurner heuer noch nie gewonnen...

Meistgesehen

Artboard 1