Am Sonntag beginnt für das Badminton Team Solothurn die neue Meisterschaft in der Nationalliga auswärts in La Chaux-de-Fonds. «Die dünnere Luft im Jura ist beim Badminton immer eine zusätzliche Schwierigkeit», blickt Teamchef Carlos Prieto mit leichtem Bangen auf den unberechenbaren Startgegner. Deshalb will er mit den Verstärkungen Sarah Milnes und Alexander Robert Fowler antreten, die extra kurzfristig aus England eingeflogen werden. Das erste Heimspiel wird das Team Solothurn am 6. Oktober in Balsthal gegen St.Gallen-Appenzell austragen.

Punktuell verstärkt

Viel geändert hat sich in der Sommerpause nicht. Neben dem neuen Engländer Alex Fowler sind die beiden Juniorinnen Chiara Piazza und Nadia Fankhauser neu. Alle anderen Gesichter beim Team Solothurn kennt man bereits. Die Kontinuität trägt dazu bei, dass die Solothurn auch in dieser Saison zur breiten Favoritengruppe zählt. Gesetzt sind bei den Frauen Monika Fischer und Sanya Herzig. «Da wir die Engländerin Sarah Milnes nur unregelmässig einsetzen können, haben wir uns umgeschaut und zwei junge Spielerinnen gefunden, die wir an das NLA-Niveau heranführen wollen», erklärt Prieto die Strategie.

Die erst 17-jährige Luzernerin Chiara Piazza gilt als eines der grössten Nachwuchstalente und hat an den Schweizer Meisterschaften die Brozemedaille in der Kategorie U19 gewonnen. Auch die 19-jährige Burgdorferin Nadia Fankhauser gehört zum Schweizer Nationalkader.

Joshua Panier noch nicht einsatzfähig

Bei den Männern wird Joshua Panier nach einer Hüftoperation pausieren müssen. Für ihn wurde mit dem Engländer Alexander Robert Fowler ein weiterer Ausländer als Verstärkung geholt, der aber ebenfalls nur unregelmässig eingesetzt werden kann. «Urgestein» Christian Bösiger, Titon Gustaman und Michael Lahnsteiner sind gesetzt und Phil Arnold komplettiert das Team Solothurn.

Werbung für Solothurn

Seit rund 20 Jahren macht Carlos Prieto bei den Solothurner Ambass Drops mit und seit 14 Jahren beim Team Solothurn, das die Ambass Drops als Spielgemeinschaft zusammen mit dem Badmintonclub Olten führen. Mit grossem Erfolg: Vor zwei Jahren wurde das Team Solothurn Schweizer Meister. Warum nimmt jemand diesen grossen Aufwand auf sich? «Das frage ich manchmal auch», beantwortet Prieto diese Frage mit einem Lachen. «Ich bin da einfach hineingewachsen, das Team Solothurn ist so etwas wie mein Baby. Ich will den Jungen eine Chance geben, auf höchsten Niveau Badminton zu spielen. Mir persönlich ist es auch ein Anliegen, Solothurn schweizweit positiv ins Gespräch zu bringen.»