Dulliken hatte die drei Punkte gegen Lenzburg eigentlich schon in der Tasche. Zenuni (57.), Fehlmann (60.) und Dzombic (79.) brachten die Niederämter in der zweiten Halbzeit in Front. Doch dies reichte nicht, Lenzburg glich die Partie noch einmal aus. Dank einem Penalty in der 81. Minute und zwei Treffern in der Nachspielzeit.

Damit haben die Dulliker den Verbleib in der 2. Liga inter fünf Runden vor Schluss immer noch nicht auf sicher. Das Team von Herbert Fischer liegt mit 27 Punkten auf Platz sieben. Dahinter folgen drei Klubs mit 26 Punkten, Lenzburg mit 25 und auf dem ersten Abstiegsplatz Rothrist mit 24.

Derby am Samstag

Gegen Rothrist sind die Dulliker am kommenden Sonntag unter Siegzwang. Der FC Olten ist als Tabellensechster weiterhin der beste Solothurner Klub der Liga. Die Elf von Juan Castro holte in Möhlin beim NK Pajde ein 1:1-Unentschieden. Am nächsten Samstag wartet das Derby gegen den FC Subingen.

Dieser landete am Samstag seinen dritten Rückrundensieg. Für das einzige Tor im Heimspiel gegen den FC Dietikon sorgte Sperisen kurz nach dem Seitenwechsel. Den Wasserämtern fehlen aber noch immer acht Punkte auf einen rettenden Platz. Immerhin konnten sie die rote Laterne an den FC Iliria weitergeben.

Iliria auf dem letzten Platz

Das neue Liga-Schlusslicht heisst FC Iliria. Die Solothurner unterlagen auswärts dem FC Rothrist mit 2:3. Beide Teams liessen die 207 Zuschauer problemlos erkennen, dass sich auf dem Sportplatz Stampfi Not gegen Elend duellierte. Dank drei Toren in der Schlussphase siegte die Mannschaft von Trainer Willy Neuenschwander am Ende knapp.

Der Führungstreffer für den Gastgeber fiel praktisch aus dem Nichts. In der 73. Minute – es war erst die zweite Rothrister Chance – schoss Skopljak nach einem flüssigen und präzisen Durchspiel mit Saraiva Lopes das 1:0.

Die Post geht ab

Nun ging die Post so richtig ab. Keine drei Zeigerumdrehungen später lancierte Erb mittels schönem und idealem Doppelpass Saraiva Lopes, der den Ball von der rechten Seite her zum 2:0 in der linken Torecke unterbrachte.

Wer nun dachte, dass die Partie entschieden sei, wurde in der 81. Minute eines Besseren belehrt. Eine Iliria-Stafette um den Strafraum herum konnte von der Rothrister Verteidigung nicht verhindert werden, worauf der kurz zuvor eingewechselte Demiri aus 17 Metern zum 1:2 verkürzte. Doch die Antwort des FCR folgte wenig später.

In der 87. Minute war es erneut Skopljak, der mit seinem 3:1 den alten Vorsprung wieder herstellte. Wie wichtig dieser Treffer war, zeigte sich in der Nachspielzeit, als Demiri per Elfmeter den 2:3-Endstand markierte.