Am Mittwoch um zwölf Uhr Mittag wurde die Tabelle der 2. Liga noch einmal durcheinandergewirbelt. Obwohl die Vorrunde bereits am Sonntag zu Ende gegangen war. Grund für die Verschiebungen: Der Solothurner Fussballverband veröffentlicht jeweils am Mittwoch die aktualisierte Liste der Strafpunkte. Diese sind bei Punktgleichheit ausschlaggebend für die bessere Klassierung. Weil Fulenbach im letzten Spiel der Vorrunde weniger Karten sammelte als Bellach, überholten die Gäuer die Leberberger und stiessen auf den zweiten Tabellenrang vor.

Zu einer gravierenderen Änderung kams am Tabellenende. Das vermeintliche Schlusslicht nach der Vorrunde, der SC Blustavia, verlor am Samstag zum Abschluss gegen den FC Iliria mit 1:5. Nun wurde das Resultat nachträglich in einen 3:0-Forfaitsieg für «Blusti» umgewandelt. «Einsatz gesperrter Spieler beim FC Iliria», begründet der Verband in der offiziellen Mitteilung.

Mit der Folge, dass Blustavia nun auf dem zehnten Platz überwintert, Oensingen rutschte dadurch auf den elften, Welschenrohr auf den letzten Platz ab. Der FC Iliria verlor dafür zwei Plätze und ist neu Achter. Nutzniesser sind der FC Mümliswil und der FC Härkingen, welche beide einen Platz gutmachten.

Nicht tangiert von diesen Verschiebungen ist der Spitzenreiter FC Subingen. Der Absteiger aus der 2. Liga inter gewann acht der elf Vorrundenspiele, kassierte nur eine Niederlage und ist mit einem Vorsprung von fünf Punkten auf Fulenbach, Bellach und Grenchen Zweitliga-Wintermeister.

Gefeiert wurde die Tabellenführung zur Halbzeit bei den Wasserämtern indes noch nicht. «Wir hatten noch gar keine Zeit. Der Grossteil der Spieler ist zudem ziemlich am Ende mit den Kräften», sagt Trainer Dominik Ellenberger. «Im letzten Monat hatten wir mit Abwesenden und Verletzten zu kämpfen. Im Training haben wir uns am Schluss mit knapp zwölf Mann durchgeseucht», erklärt der 33-Jährige.

Subingens Trainer Dominik Ellenberger

Subingens Trainer Dominik Ellenberger

Gross ist bei Ellenberger die Freude darüber, dass seine Mannschaft am letzten Spieltag der Vorrunde im Direktduell um Platz eins den FC Grenchen, den Kronfavoriten auf den Aufstieg, mit 2:0 schlagen konnte: «Das war ein sehr schöner Abschluss der Vorrunde. Aber fünf Punkte Vorsprung sind noch gar nichts. Je nach Rückrundenstart kann es sehr schnell wieder eng werden.»

Erstaunlich ist, dass sich der FC Subingen den ersten Rang sicherte, obwohl nicht weniger als sechs Klubs mehr Tore erzielten. Nur 21 Tore schoss die Ellenberger-Elf in elf Spielen. Wieso reichte es dennoch für den Spitzenplatz? «Weil wir die beste Defensive der Liga haben», antwortet der Trainer trocken. Nur zehn Gegentore in elf Spielen, dies die Bilanz. «Alle Spieler haben hervorragend ihre Defensivarbeit verrichtet, das fängt ganz vorne an. Bestes Beispiel dafür war das Spiel am Sonntag gegen Grenchen.»

Fünf der acht Siege fuhr Subingen mit nur einem Tor Unterschied ein. Von Minimalismus will Ellenberger aber nichts wissen. Er habe nicht erwartet, dass sein Team die Gegner an die Wand spiele. «Jeder Match in dieser Liga ist eng», führt er aus. «Auch gegen die vermeintlich Schwächeren muss die Einstellung stimmen. An der Chancenverwertung können wir sicher noch arbeiten. Aber wir haben in jedem Spiel einhundert Prozent gegeben und dadurch in der Vorrunde das Maximum herausgeholt.»

In der Winterpause will Dominik Ellenberger sein Team noch etwas verstärken. «Wir schauen uns auf dem Markt um», sagt er. Durch ein, zwei externe Zuzüge sowie eigene Junioren, die ins Fanionteam integriert werden, will er den Konkurrenzkampf im Training neu lancieren.

Der Topskorer der Vorrunde: Simon Affentranger vom SC Fulenbach.

Der Topskorer der Vorrunde: Simon Affentranger vom SC Fulenbach.

FC Subingen (1.)

Bilanz: 8 Siege, 2 Unentschieden, 1 Niederlage, 26 Punkte

21 Tore (7.), 10 Gegentore (1.)

Höchster Sieg: 3:0 gegen Trimbach

Höchste Niederlage: 0:1 gegen Fulenbach

Skorer: Kevin Künzler (10 Tore), Aaron Sperisen (3), Leonardo Baschung (2), Patrick Dubach (2).

Einsätze: Kevin Künzler (930 Minuten), Leonardo Baschung (914), Pascal Schwaller (900), Linder Andreas (855), Benjamin Brunner (746).

Eingesetzte Spieler: 31

SC Fulenbach (2.)

Bilanz: 6 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen, 21 Punkte

34 Tore (1.), 20 Gegentore (5.)

Höchster Sieg: 6:0 gegen Oensingen

Höchste Niederlage: 0:3 gegen Grenchen

Skorer: Simon Affentranger (12 Tore), Fabian Wyss (6), Yanick Boss (4), Rafael Ingold (3).

Einsätze: Mischa Ehrenbolger (990 Minuten), Nico Gradwohl (990), Yanick Boss (964), Simon Affentranger (900), Rafael Ingold (895).

Eingesetzte Spieler: 21

FC Bellach (3.)

Bilanz: 6 Siege, 3 Niederlagen, 2 Unentschieden, 21 Punkte

26 Tore (4.), 11 Gegentore (2.)

Höchster Sieg: 5:0 gegen Mümliswil

Höchste Niederlage: 1:3 gegen Oensingen

Skorer: Wasili Bielmann (6 Tore), Alessandro Fragale (6), Berkin Sülüngöz (4), Kevin Marthaler (2).

Einsätze: Luca Palermo (990 Minuten), Alban Xhema (978), Rok Shkoreti (900), Mario Brcina (848), Valerio Mascolo (847).

Eingesetzte Spieler: 24

FC Grenchen (4.)

Bilanz: 6 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen, 21 Punkte

30 Tore (2.), 13 Gegentore (3.)

Höchster Sieg: 6:0 gegen Blustavia

Höchste Niederlage: 0:4 gegen Bellach

Skorer: Arben Alimusaj (9 Tore), Peter Csima (5), Dzevahir Ramani (5), Samuel Zayas (5), Etienne Büschi (3).

Einsätze: Martin Leuenberger (990 Minuten), Semir Ressil (990), Cyril Pickel (900), Fabrizio Laus (850), Calvin Corti (802).

Eingesetzte Spieler: 25

FC Lommiswil (5.)

Bilanz: 5 Siege, 3 Unentschieden, 3 Niederlagen, 18 Punkte

22 Tore (6.), 17 Gegentore (4.)

Höchster Sieg: 6:3 gegen Iliria

Höchste Niederlage: 0:4 gegen Grenchen

Skorer: Cyrill Sonderegger (5 Tore), Oguzalp Baladin (4), Marco Roth (3), Niklas Urosevic (3).

Einsätze: Raphael Karpf (990 Minuten), Tom Middelweerd (900), Marco Roth (900), Lars Herzog (871), Niklas Urosevic (864).

Eingesetzte Spieler: 23

FC Mümliswil (6.)

Bilanz: 4 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen, 14 Punkte

17 Tore (10.), 24 Gegentore (6.)

Höchster Sieg: 3:0 gegen Oensingen

Höchste Niederlage: 0:5 gegen Bellach

Skorer: Floian Arnold (5 Tore), Nicola Ackermann (3).

Einsätze: Fabio Gradwohl (990 Minuten), Nicola Ackermann (911), Robin Disler (900), Patrick Wehrli (855), Janik Disler (817).

Eingesetzte Spieler: 23

FC Härkingen (7.)

Bilanz: 4 Siege, 1 Unentschieden, 6 Niederlagen, 13 Punkte

26 Tore (5.), 32 Gegentore (12.)

Höchster Sieg: 4:1 gegen Welschenrohr und Blustavia

Höchste Niederlage: 1:5 gegen Bellach

Skorer: Yanick Oumaray (7 Tore), Tim Büttiker (6), Reto Gutschier (3).

Einsätze: Yann Weilenmann (990 Minuten), Mario Stecher (876), Niklaus Wermuth (876), Yanick Oumaray (864), Renato Pereira (791).

Eingesetze Spieler: 30

FC Iliria (8.)

Bilanz: 3 Siege, 3 Unentschieden, 5 Niederlagen, 12 Punkte

28 Tore (3.), 29 Gegentore (10.)

Höchster Sieg: 6:1 gegen Trimbach

Höchste Niederlage: 3:6 gegen Lommiswil

Skorer: Riccardo Caroli (5 Tore), Egzon Mustafi (4), Mead Demiri (4), Mattia Sasso (4)

Einsätze: Mattia Sasso (990 Minuten), Egzon Mustafi (957), Burim Raimi (890), Alban Jahiu (882), Avdi Haljimi (810).

Eingesetzte Spieler : 27

FC Trimbach (9.)

Bilanz: 3 Siege, 2 Unentschieden, 6 Niederlagen, 11 Punkte

18 Tore (9.), 28 Gegentore (9.)

Höchster Sieg: 4:0 gegen Blustavia

Höchste Niederlage: 1:6 gegen Iliria

Skorer: Lucien Baumgartner (6 Tore), Kadir Tastan (4).

Einsätze: Dominik Schalt (990 Minuten), Kadir Tastan (865), Tobias Ramel (769), Christian Fernandez (720), Tekin Suna (630).

Eingesetzte Spieler: 30

SC Blustavia (10.)

Bilanz: 2 Siege, 3 Unentschieden, 6 Niederlagen, 9 Punkte

13 Tore (11.), 25 Gegentore (7.)

Höchster Sieg: 3:0 gegen Welschenrohr

Höchste Niederlage: 0:6 gegen Grenchen

Skorer: Ramon Spring (4 Tore), Christian Oetterli (3).

Einsätze: Christian Oetterli (980 Minuten), Franco Torre (886), Alessandro Choque (862), Dan Brand (754), Reto Arnold (741).

Eingesetzte Spieler: 28

FC Oensingen (11.)

Bilanz: 2 Siege, 3 Unentschieden, 6 Niederlagen, 9 Punkte

11 Tore (12.), 26 Gegentore (8.)

Höchster Sieg: 3:1 gegen Bellach

Höchste Niederlage: 0:6 gegen Fulenbach

Skorer: Borislav Jankovic (4 Tore), Samoell Prenaj (3).

Einsätze: Radislav Radonjic (990 Minuten), Zoran Andric (900), Rinor Beqiri (900), Fabio Engel (888), Altay Kahraman (883).

Eingesetzte Spieler: 29

FC Welschenrohr (12.)

Bilanz: 2 Siege, 2 Unentschieden, 7 Niederlagen, 8 Punkte

19 Tore (8.), 30 Gegentore (11.)

Höchster Sieg: 6:2 gegen Trimbach

Höchste Niederlage: 3:7 gegen Fulenbach

Skorer: Ernst Christ (3 Tore), Adrian Fankhauser (3), Elias Mägli (3), Manuel Müller (3).

Einsätze: Simon Eggenschwiler (990 Minuten), Kevin Widmer (982), Manuel Müller (937), Ernst Christ (889), Marco Hug (836).

Eingesetzte Spieler: 21