Leichtathletik
Sprinter, Mittelstreckler und Nicola Spirig

Das traditionelle Sommermeeting der LV Langenthal, das von über 350 Athleten besucht wurde, stand ganz im Zeichen des gelungenen Wettkampf-Comebacks von Olympiasiegerin Nicola Spirig. Top-Resultate gab es auch in den Sprints und im 800-Meter-Rennen.

Marcel Hammel
Drucken
Teilen
Der Zürcher Spitzen-Triathletin Nicola Spirig (in Blau) gelingt ein fulminanter Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen.

Der Zürcher Spitzen-Triathletin Nicola Spirig (in Blau) gelingt ein fulminanter Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen.

Marcel Bieri

Das Sommermeeting in Langenthal erlebte kurz vor 22 Uhr seinen absoluten Höhepunkt mit dem gelungenen Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen von Nicola Spirig. Die Triathlon-Olympiasiegerin, angereist mit Ehemann und Baby, lief die 3000 Meter in einem Männerrennen in alter Frische und stellte mit 9:21.46 Minuten eine persönliche Bestleistung und gleichzeitig die zweitbeste Zeit einer Schweizerin in diesem Jahr auf.

Im gleichen Rennen kamen die für den LC Regensdorf startende Attiswilerin Joëlle Flück sowie die Oltnerin Durka Frey in 9:33.75 und 9:52.07 Minuten ins Ziel.

Höhepunkte gab es aber bereits vorher an diesem wunderschönen Sommerabend bei idealen Verhältnissen. Den Auftakt machte Vize-Schweizer-Meisterin Clélia Reuse (Martigny) mit starken 13,73 Sekunden über 100 Meter Hürden, dann folgte der Auftritt von Schweizer Meister Reto Schenkel (Winterthur), der seine Konkurrenz über 100 Meter in hervorragenden 10,43 Sekunden in die Schranken wies.

Schliesslich sorgten die Mittelstreckler über 800 Meter für viel Spannung. Lanciert durch den französischen Pacemaker Sofiane Selmouni, der bis 600 Meter ein ideales Tempo vorgab, setzte sich im Schlussspurt Schweizer Meister Hugo Santacruz (Rapperswil-Jona) in sehr guten 1:49.73 Minuten vor dem Franzosen Mouhcin Ouaham durch; die Einheimischen Raphael Salm und Tobias Lüthi kamen in starken Zeiten auf den Plätzen 5 und 7 ins Ziel.

Das bemerkenswerteste Resultat in den technischen Wettbewerben schuf der Zürcher Dreispringer Alexander Hochuli mit starken 15,75 Metern in seiner Spezialdisziplin. Top-Resultate aus regionaler Sicht erreichten hier der Oltner Diskuswerfer Stefan Grob, der mit seinem Siegesresultat von 49,44 Metern eine persönliche Bestweite erzielte, sowie Lukas von Stokar (Biberist) als Sieger im Kugelstossen und Dritter mit dem Diskus. Bei den Frauen kam Lokalmatadorin Regula Ryf im Diskuswerfen hinter der starken Deutschen Katinka Urbaniak auf Platz 2.

Aktuelle Nachrichten