2. Liga inter
Spreu vom Weizen getrennt

Der FC Dulliken unterliegt Oerlikon/Polizei mit 0:4. Zuhause bringen die Dulliker einfach nichts zustande - ganz im Gegensatz den Auswärtsspielen.

Walter Ernst
Drucken
Teilen
Dulliken verliert zuhause

Dulliken verliert zuhause

Solothurner Zeitung

Der abermals enttäuschte Dulliker Trainer Juan Castro scheint mit seiner Einschätzung richtig zu liegen, dass seine Schützlinge auswärts befreiter aufspielen als vor heimischer Kulisse, wo
offensichtlich der Erwartungsdruck zur zusätzlichen Hypothek wird.

Es hatten noch längst nicht alle Zuschauer ihren Eintrittsobolus entrichtet, als die Gäste bereits ihrem Goalschützen zum 0:1, Bürger, gratulierten. «Wir waren einfach wieder nicht präsent», so Castro . In der Folge entwickelte sich ein Spiel «wie gehabt»: Dulliken war mit destruktiven statt spielerischen Mitteln bemüht, das Spiel zu wenden, was mit viel Aufwand, aber ohne Ertrag geschah, weil schlicht die Klasse fehlte. Die Verantwortung wurde dem Mitspieler überlassen.

Es kam, wie es kommen musste

Nach einer Phase des Mittelfeldgeplänkels vor dem Pausenpfiff ein Handspiel von Schalt zu einem Elfmeter, den Teta sicher verwandelte. Schnelle und späte Tore und dazu noch in der Entstehung gehen bei einem Team in Zugzwang zusätzlich unter die Haut. Man kann den Gelbschwarzen keineswegs fehlenden Willen vorwerfen, aufgezeigt wurden auch diesmal die Limiten einer Truppe, der es schlicht an zwei, drei Spielerpersönlichkeiten mangelt.

Das 0:3, mittels Flachschuss durch Spasojevic erzielt, war das Produkt eines Gegners, der das Geschehen kontrollierte, wobei Torhüter Pastore mit fehlerfreier Leistung das Rückgrat bildete. In der 94. Minute setzte Babic den Schlusspunkt hinter den Torreigen, der die Einschätzung bekräftigte, dass sich in dieser Gruppe die Spreu vom Weizen bereits trennte. Oerlikon-Trainer Didier Knöpfli attestierte Dulliken, mit viel Herzblut gespielt zu haben, «dennoch war unser Sieg natürlich verdient. Vom Resultat her war es unser bester Auftritt.»

Aktuelle Nachrichten