Fussball 1. Liga
Solothurns Poker geht nicht auf

Im zweiten Derby innert einer Woche trennten sich der FC Solothurn und der FC Grenchen leistungsgerecht 1:1. Dabei verloren die Solothurner nach einer guten halben Stunde ihren Topskorer Paulo Vogt.

Pius Rüegger
Drucken
Teilen
Derby

Derby

Solothurner Zeitung

Wie wichtig der FC Solothurn das 1.-Liga-Derby gegen den FC Grenchen nahm, zeigte die Startaufstellung. FCS-Trainer Roland Hasler setzte seinen Topskorer Paulo Vogt trotz einer Zerrung ein. Dieses Risiko zahlte sich nicht aus.

Zwar erzielte der Brasilianer in der 20. Minute den Führungstreffer, musste dreizehn Minuten später aber verletzt vom Platz. «Wir haben hoch gepokert», gab Hasler zu. Dennoch hielten die Platzherren den Vorsprung lange und wären in der 72. Minute durch Kiener beinahe zum wohl entscheidenden Treffer gekommen, doch der Grenchner Torhüter Fleuti vereitelte dies mit einer Glanzparade.

So wurden die Uhrenstädter acht Minuten vor Schluss doch noch für ihren grossen Einsatz belohnt. Funaro erzielte den gerechten Ausgleich. «Wir haben uns diesen Punkt in der zweiten Halbzeit verdient», konstatierte der Grenchner Trainer Hans-Peter Kilchenmann.

Aktuelle Nachrichten