Hornussen

Solothurner ohne Sieg in der NLA-Runde

Hornussen

Hornussen

Zuchwil unterliegt Schweizer Meister Wäseli deutlich. Recherswil-Kriegstetten mit Nummern in Heimiswil.

In Zuchwil war am Sonntag der amtierende Schweizer Meister Wäseli zu Gast. Der starke Gegenwind und die erschwerten Sichtverhältnisse machte das Spiel für beide Teams nicht einfach. Den Zuchwilern gelang der Start am Bock überhaupt nicht. Sie mussten Fehlstreich um Fehlstreich notieren. Den Bernern auf der anderen Seite gelang ein solider erster Umgang. Dies reichte für die Halbzeitführung mit beachtlichen 124 Punkten Vorsprung.

Im zweiten Durchgang konnten sich die Solothurner wieder etwas fangen und schlugen nur 5 Punkte weniger als die Wäseler. Beide Teams trotzten der schwierigen Sicht und konnten ihr Ries sauber halten. Somit gewann Wäseli mit 129 Punkten Vorsprung und bleibt dicht hinter Höchstetten auf Meisterkurs.

Zuchwil 0 Nr. 1174 – Wäseli 0 Nr. 1303. - Die besten Einzelschläger: 81 Punkte: Lehmann Benjamin (Zuchwil). 79: Widmer Thomas (Wäseli). 78: Burkhard Nicolas (Wäseli).

Am Sonntag reiste Recherswil-Kriegstetten in den Chänerech zu Heimiswil-Berg. Grelle Sichtverhältnisse und ein Wind, welcher die Hornusse ins Schwanken brachte, erwartete beide Equipen. Aufgrund des Tabellenplatzes und der vergangenen Spielen war es schwer, einen Favoriten auszumachen. Die Heimiswiler starteten verhalten und erzielten in der ersten Spielhälfte 601 Punkte. Auch die Gäste bekundeten Mühe am Bock und mussten erneut einige Fehlstreiche in Kauf nehmen. Trotzdem konnten sie seit längerem wieder einmal eine Halbzeitführung feiern, auch wenn der Vorsprung nur 4 Punkte betrug.

Im zweiten Umgang konnten die Wasserämter den speziellen Bedingungen nicht mehr standhalten. Gleich zweimal sahen sie einen Hornuss viel zu spät und konnten ihn nicht rechtzeitig abwehren. Mit zwei Nummern im Gepäck wollten sie wenigstens ihr Gesicht wahren und noch den einen Punkt für die höhere Schlagpunktzahl erspielen. Dies war durchaus im Bereich des Möglichen, denn die Emmentaler bauten noch 6 Punkte im zweiten Gang ab. Der zweite Durchgang der Solothurner war erneut nicht der beste. Gespickt mit einigen Geschossen konnten sie aber die Punkteführung verwalten und den einen Punkt nach Hause nehmen. Die Platzherren trotzten den Bedingungen und durften mit 0 Nummern verdient die 4 Punkte im Chänerech behalten.

Heimiswil-Berg 0 Nr 1196 – Recherswil-Kriegstetten 2 Nr 1201. - Die besten Einzelschläger: 77 Punkte: Krebs Samuel (Recherswil-Kriegstetten). 76: Schenk Christoph (Recherswil-Kriegstetten), Luginbühl Martin (Heimiswil-Berg).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1