Solothurner Cup

Solothurner Cup: Ein Drittligist steht überraschend im Halbfinal

Der SC Fulenbach muss sich im Cup gegen den FC Iliria mit 0:1 geschlagen geben.

Der SC Fulenbach muss sich im Cup gegen den FC Iliria mit 0:1 geschlagen geben.

Der unterklassige FC Leuzigen bezwingt den Zweitligisten Trimbach. In den weiteren Viertelfinals des Solothurner Cups setzen sich die Favoriten durch.

Ganz aus dem Nichts kommt der Halbfinaleinzug des FC Leuzigen nicht. Die Berner sind Tabellenführer in der 3. Liga und trafen mit dem FC Trimbach auf einen kriselnden Zweitligisten, der im Moment Mühe bekundet, überhaupt eine Mannschaft auf den Platz zu bringen. Bereits in der Startviertelstunde legte Gastgeber Leuzigen vor. Silas Zurschmiede traf per Strafstoss zum 1:0 für Leuzigen.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel baute das Team von Trainer Ray Ruch die Führung auf zwei Längen aus. Als Torschütze durfte sich Raphael Aebischer feiern lassen. Mit einem Doppelpack in der 75. und der 76. Minute machte schliesslich Yannik Aebischer alles klar. Die Trimbacher kamen kurz darauf durch Lucien Baumgartner zum Ehrentreffer, mussten am Ende allerdings die deutliche 1:4-Schlappe gegen den Drittligisten akzeptieren.

Bei Welschenrohr flattern die Nerven

Auch der zweite Klub aus der 3. Liga, der es unter die letzten Acht geschafft hatte, durfte im Viertelfinal lange auf einen Exploit hoffen. Der FC Welschenrohr konnte gegen den FC Lommiswil in der regulären Spielzeit zweimal vorlegen. Manuel Müller traf in der 25. Minute zum 1:0 und in der 72. Minute zum 2:1. Pascal Nussbaumer (32.) sowie Lukas Ebel (80.) glichen den Cup-Fight jeweils wieder aus.

In der zweiten Minute der Verlängerung ging dann der Favorit Lommiswil erstmals in Front, dank des Treffers von Oguzalp Baladin. So schnell gaben sich die Thaler indes nicht geschlagen. Remo Christs Tor in der 97. Minute rettete Welschenrohr ins Penaltyschiessen. Dort waren alle vier Lommiswiler, die antreten mussten, erfolgreich. Beim FC Welschenrohr dagegen flatterten die Nerven und der erste sowie der dritte Schütze scheiterten.

FC Iliria entscheidet Knüller für sich

Im Knüller der Viertelfinals empfing der SC Fulenbach, der momentane Tabellenzweite der 2. Liga, den Leader FC Iliria. In der Meisterschaft hatte Iliria das Duell in der Vorrunde gegen Fulenbach mit 2:0 für sich entschieden. Im Cup setzten sich die Stadt-Solothurner mit dem knappsten aller möglichen Resultate durch. Für das spielentscheidende Tor sorgte Samuel Prenaj nach ziemlich genau einer Stunde Spielzeit.

Komplettiert wird das Halbfinalfeld vom FC Grenchen 15. Der Zweitliga-Dritte setzte sich zu Hause gegen den fünftplatzierten FC Biberist durch. Alle Tore des Spiels fielen vor dem Seitenwechsel. In der 24. Minute schoss Samuel Zayas die Grenchner in Führung. Roman Rüegsegger glich für den FC Biberist keine zehn Zeigerumdrehungen später wieder aus – mittels Penalty. In der 40. Minute avancierte schliesslich Grenchens Cesar Ledesma zum Matchwinner, als er den Ball zum 2:1 einnetzte. Somit kann auch der FCG weiter von der Teilnahme am Final in Zuchwil am 30. Mai träumen.

Verwandtes Thema:

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1