Beachsoccer
Solothurner Beachsoccer mit Verstärkung aus Estland und den USA

Nicht nur die Schweizer Beachsoccer-Nationalmannschaft ist Weltklasse, auch die einheimische Liga wird immer professioneller und attraktiver. Neben Russland und Italien zählt die Suzuki Swiss Beach Soccer League zu den Topadressen des Kontinents.

Andreas Fretz
Drucken
Teilen
Rainer Bieli (blau-weisses Trikot) wird die Solothurner wieder unterstützen.jaus/archiv

Rainer Bieli (blau-weisses Trikot) wird die Solothurner wieder unterstützen.jaus/archiv

In den 16 Vereinen der höchsten Spielklasse sind weit über 20 Spieler engagiert, welche letztes Jahr an der WM im Einsatz standen. Auch die traditionellen Fussballvereine mit ihrem grossen finanziellen Potenzial entdecken Beachsoccer. Neben dem FC Basel mischt neu auch GC (mit Nati-Topskorer Dejan Stankovic) in der höchsten Liga mit. Mit Emmen und Basiléia Basel wurde die Liga auf 16 Teams aufgestockt. Beachsoccer ist vielleicht eine Sommersportart, einen Winterschlaf kennen die Sandfussballer aber definitiv nicht.

Im Konzert der Grossen mischt auch der BSC Solothurn mit. Die letzte Saison schloss das Team auf dem achten Schlussrang ab. In diesem Jahr streben die Solothurner laut Präsident und Spieler Micha Rusterholz den vierten Rang an. Doch gerade für die kleineren Vereine wird es immer schwieriger, gegen die ambitionierten Clubs mit professionellen Strukturen zu bestehen.

Keine Sponsoren, keine Anlage

Die Solothurner drückt der Schuh gleich an zwei Stellen. «Die Sponsorensuche gestaltet sich äusserst schwierig», sagt Rusterholz nach dem Abgang des Hauptsponsors. Auch eine eigene Anlage fehlt dem Club noch. Im Februar 2013 soll sich dies ändern. «Ohne fixe Anlage haben wir keine Zukunft», ist Rusterholz überzeugt. Bereits die Saisonvorbereitung litt unter diesem Umstand. Die Solothurner waren gezwungen, auf Anlagen anderer Vereine auszuweichen.

Zu den gewichtigen Abgängen zählen Topskorer Marcio Correa da Silva und Emanuele Bellaroba, der neu den BSC Gerzensee trainiert. Neu konnte Paulo da Costa von den Sable Dancers verpflichtet werden. Der neue Captain lotste gleich drei ehemalige Mitspieler nach Solothurn. Für die ersten drei Runden in Liestal kann das Team zudem auf die Dienste des Topskorers der estnischen Nationalmannschaft zählen. Später in der Saison stossen zwei amerikanische Natispieler zum Team. Goalie Mike McAndrews und Stürmer Mikey Lawler sollen während drei Monaten zum Einsatz kommen. «Wenn unser Team komplett ist, werden wir richtig stark sein», ist Rusterholz überzeugt. Auch Kultstürmer Rainer Bieli wird am Heimevent die Solothurner erneut unterstützen.

Heimrunde in Solothurn

Das erste Spiel der Saison bestreitet Solothurn am Donnerstag gegen den FC Basel in Liestal. Die 8. und 9. Spielrunde werden am 30. Juni und 1. Juli 2012 in Solothurn ausgetragen. Die Qualifikationsphase wird an 18 Spieltagen an neun verschiedenen Standorten in der Schweiz gespielt. Danach folgen die Playoffs. Die Finalspiele finden am 23. September in Jona statt.

Zum Favoritenkreis gehören die Teams von Titelverteidiger Scorpions Basel, die Sable Dancers Bern, das neu formierte GCZ Beach, die Chargers Liestal und Jona. Diese Teams sind mit aktuellen Nationalspielern und diversen ausländischen Akteuren gespickt.

Aktuelle Nachrichten