Aufstiegsspiele
Solothurn verwandelt einen 0:1-Rückstand gegen den FC Münsingen in einen 2:1-Sieg

Vor 1500 Zuschauern macht der FC Solothurn den vorletzten Schritt in Richtung Promotion League. Dieser Heimsieg gegen Münsingen war erwartungsgemäss ein hartes Stück Arbeit, aber verdient.

Pius Rüegger
Merken
Drucken
Teilen
FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League
11 Bilder
FC Solothurn - FC Muensingen, Aufstiegsspiel Promotion-League, 06.06.2018
FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League
FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League
FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League
FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League
FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League
FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League
FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League
FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League
FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League

FC Solothurn - FC Muensingen Aufstiegsspiel Promotion-League

Thomas Ulrich

«Wir haben gewusst, dass es schwierig wird. Es ist der erste Sieg seit 2011 gegen diesen Gegner», waren Solothurns Trainer Dariusz «Darek» Skrzypczaks erste Worte. «Jetzt liegt es an uns, wobei wir mit breiter Brust am Samstag nach Münsingen fahren können», fährt der 50-Jährige fort. Er machte zudem ein Riesenkompliment an die Mannschaft, wie sie nach dem 0:1 das Spiel gekehrt hat. «Es waren zwei Super-Aktionen von Hannes Hunziker und Shpetim Arifi, die zu den beiden Toren führten; wir waren ein Stück besser», schloss Skrzypczak.

Der Pole schickte die gleiche Startelf wie gegen Lancy auf den Stadion-Rasen. Taktisch nahm er eine Änderung vorgenommen. Sacha Stauffer beorderte er zurück ins linke defensive Mittelfeld. Shpetim Arifi rückte als Stossstürmer hinter Sturmspitze Loic Chatton vor. Entsprechend offensiv stieg der Heimklub in dieses Final-Hinspiel. Der Durchbruch wurde mit schnellen Kombinationen angestrebt.

Intensiven, fair und eng

Aufgrund dieser Spielanlage mussten die Solothurner wirkungsvolle Konter des FC Münsingen gewärtigen. Beide Teams schenkten sich in dieser intensiven, fairen und engen Partie nichts. In der 16. Minute setzte sich links Sandro Christen gegen Fabian Kohler durch. Im Zentrum wurde Luca Lavorato angespielt. Für den herausgeeilten Solothurn-Goalie Jeffrey Grosjean konnte Edin Hasanovic knapp vor der Torlinie ein Verlusttor verhindern. Auf der Gegenseite hatte Loic Chatton zwei Chancen zur Führung. Zuerst konnte der FCS-Topskorer Patrick Karrer im Tor der Gäste nicht bezwingen (17.) und beim zweiten Mal rettete Münsingens Schlussmann in höchster Not in Corner (20.).

Mit einem tempostarken Entlastungsangriff verwirrten die Besucher die einheimische Abwehr in der 25. Minute. Die Ambassadoren brachten den Ball nicht unter Kontrolle. Schliesslich war es Lavorato, der diese Fehlerserie mit dem Führungstreffer für die Aaretaler ausnützte. Sieben Minuten später korrigierte Hannes Hunziker diesen Rückstand.

FC Solothurn - FC Muensingen, Aufstiegsspiel Promotion-League, 06.06.2018

FC Solothurn - FC Muensingen, Aufstiegsspiel Promotion-League, 06.06.2018

Thomas Ulrich

Er zog aus 25 Metern halblinks stramm ab. Der Ball spritzte vom rechten Pfosten hinter dem Rücken von Karrer hindurch zum 1:1-Ausgleich über die Torlinie. Obwohl die Berner das Geschehen nun optisch ausgeglichener gestalten konnten, waren es die Einheimischen, die dank Arifi zweimal ein grosses Raunen im bestens gelaunten und unterhaltenen 1500-köpfigen Publikum auslösten (41., 45.).

Chatton vergibt Penalty

Weil beide eine frühe Vorentscheidung anstrebten, wogte das Spiel hin und her. Zuerst ein Distanzschuss (53.), dann drang Arifi links in den Berner Strafraum ein (54.). Rico Thalmann fällte den Solothurner mittels Foul. Vom Elfmeterpunkt aus war jedoch Chatton nicht erfolgreich – Karrer drehte den Ball um seinen linken Pfosten in Corner (55.). Die zweite Halbzeit nahm dadurch zusätzlich Fahrt auf. Die Intensität nahm, wie auch die Härte und die direkten Torschüsse, zu.

In der 71. Minute handelte Skrzypczak mit einem taktischen Wechsel von Sergio Henzi für Chatton. Hunziker ging in die Spitze. Die Umstellung zahlte sich umgehend aus. Bei einsetzendem Regen dribbelte sich Arifi im Zentrum durch und schloss aus 14 Metern überlegen ab – 2:1 (72.). Münsingen liess nichts unversucht, doch die Solothurner hielten dem Druck bis zum Schlusspfiff stand.

Matchtelegramm:

1. Liga Finalrunde

Hinspiele
Solothurn – Münsingen 2:1
Red Star Zürich – Bellinzona 4:3

Rückspiele
Münsingen – Solothurn Sa 17.00
Bellinzona – Red Star Zürich Sa 17.30

Solothurn – Münsingen 2:1 (1:1)
Stadion. – 1500 Zuschauer. – SR: Turkes. – Tore: 25. Lavorato 0:1, 32. Hunziker 1:1: 72. Arifi 2:1.

Solothurn: Jeffrey Grosjean; Kohler, Hasanovic, Anderegg (84. Waylon Grosjean), Du Buisson; Koch, Stauffer; Veronica (46. Schrittwieser), Hunziker; Arifi; Chatton (71. Henzi).

Münsingen: Karrer; Rothen, Mumenthaler, Schenkel, Thalmann; Strahm, Murina (87. Hubacher), Erzinger, Christen (81. Funaro); Gasser, Lavorato (94. Hauswirth).

Bemerkungen: Solothurn ohne Micelli, Bleuler (beide verletzt) und Schläppi (überzählig). Münsingen ohne Antonius und Maximilian (beide gesperrt), Fryand und Wittwer (beide überzählig). – 16. Hasanovic rettet vor der Linie. 55. Karrer hält Foulpenalty von Chatton. – Verwarnungen: 12. Mumenthaler, 45. (+1) Erzinger, 78. Schrittwieser, 82. Anderegg und 85. Stauffer (alle Foul). – Eckbälle: 6:2 (4:0).