Handball NLB

Solothurn tritt gegen den makellosen Leader TV Endingen an

Wird sich der TV Solothurn zu Hause gegen den ungeschlagenen Leader TV Endingen durchsetzen können?

Wird sich der TV Solothurn zu Hause gegen den ungeschlagenen Leader TV Endingen durchsetzen können?

In der NLB empfängt der TV Solothurn heute Samstag, 1. Dezember, den Spitzenreiter TV Endingen. Die Aargauer gewannen bis jetzt alle zehn Saisonspiele und weisen eine makellose Bilanz auf. Wird sich das nach dem Spiel gegen die Solothurner ändern?

Es scheint, als gäbe es in der NLB jede Saison ein Team, welches die Meisterschaft dominiert. Im vergangenen Jahr war dies der RTV Basel mit 47 Punkten aus 26 Spielen. Die Basler schafften den Aufstieg in die NLA. Diese Saison steht nach zehn Spielen der TV Endingen mit einer makellosen Bilanz an der Spitze. Die Aargauer sind auf gutem Weg Richtung direktem Wiederaufstieg.

Nebst dem Punktemaximum weist der Leader die beste Tordifferenz auf und stellt mit 338 erzielten Treffern den besten Angriff der NLB und mit nur 244 Gegentoren gleich auch noch die beste Defensive. Letzteres indes nur knapp vor dem TV Solothurn, der nur gerade 247 Gegentreffer zuliess.

Bereits vor zwei Jahren, als Endingen am Ende in die NLA aufstieg, dominierten die Aargauer die Liga. Von 26 Spielen verlor der spätere Aufsteiger nur gerade deren drei. Pikant: Zwei der drei Niederlagen erfolgten damals gegen den TV Solothurn.

Zum Siegen zurückgefunden

Während die Ambassadoren das erste Spiel auswärts damals knapp mit zwei Toren Differenz für sich entschieden, folgte im Rückspiel im CIS der wohl bitterste Moment des TV Endingen seit Jahren. Solothurn fertigte den damaligen Ligakrösus mit einer überragenden Leistung gleich mit 38:21 ab. Für die Gäste war dies die höchste Niederlage seit den 90er-Jahren, und das gegen den damaligen Aufsteiger Solothurn.

Die Vorzeichen für die heutige Partie sind ähnlich wie damals. Endingen ist der klare Favorit, der TV Solothurn befinden sich im oberen Mittelfeld der Liga. Mit dem 23:21-Sieg gegen den STV Baden konnten die Solothurner am vergangenen Wochenende wieder Selbstvertrauen tanken, auch wenn im Angriff wegen vieler technischer Fehler noch nicht alles optimal lief.

Angstgegner Solothurn

Wie schon gegen Baden wird auch gegen Endingen die Verteidigung der entscheidende Faktor sein. Zwar verfügt der Gast aus dem Aargau nicht über einen herausragenden Topschützen, der beste Werfer ist Rückraumspieler Christian Riechsteiner (41 Tore) auf Position 22 der Torschützenliste. Dafür ist die Breite des Kaders enorm, gleich sieben Spieler erzielten bisher dreissig Treffer oder mehr in der Meisterschaft.

Ähnlich verhält es sich beim TVS. Auch die Aarestädter verfügen nicht über einen klassischen «Shooter», der in der Torschützenliste ganz vorne auftaucht, und verlassen sich daher auf ihre Qualität in der Breite des Kaders. Dies jedoch sicherlich nicht auf dem gleich hohen Niveau wie der NLA-Absteiger. Daher wird es einmal mehr eine herausragende Leistung brauchen, damit der Angstgegner Solothurn dem Favoriten aus Endingen erneut ein Bein stellen kann.

Meistgesehen

Artboard 1