1. Liga Classic
Solothurn holt sich gegen Muttenz drei Punkte

Zum Sainsonauftakt der 1. Liga Classic siegt der FC Solothurn am Mittwoch zu Hause mit 3:1 gegen Muttenz Seine ersten drei Meisterschaftspunkte hatte der FCS in dem eine Stunde lang wechselhaften Startspiel hart zu erkämpfen.

Pius Rüegger
Drucken
Teilen
Solothurns Frank Egharevba (links) und Marek Balogh
5 Bilder
Solothurns Silvan Buechli (links) oder Sven Jegge: Wer springt höher?
FC Solothurn gegen den FC Muttenz
Kevin Dind (links) will Solothurns Raphel Walther den Ball wegschnappen.
Voller Einsatz: Muttenz's Manuel Jenny (unten) und Solothurns Adrian Fleury.

Solothurns Frank Egharevba (links) und Marek Balogh

Marcel Bieri

Dass der Platzklub mit einer Führung in die Pause gehen konnte, verdankt er dem Schmetterantritt des Österreichers mit nigerianischen Wurzeln, Egharevba, in der 44. Minute. Er erlief sich einen Steilpass nach einer Passfolge von Du Buisson zu Walther, zurück zu Du Buisson, die Hasler direkt weiter leitete. Alig liess sich überlaufen und der nach links ziehende Egharevba nützte die freie Schussbahn in die entferntere Ecke gegen den herauseilenden Gästehüter Oberle zum ersten Meisterschaftstor.

Nach einem nervösen Beginn versuchten die Einheimischen wie im Cupspiel gegen Wangen, Druck aufzubauen. Trotz Tempodiktat und der Spielverlagerung in die Gästehälfte blieben die Solothurner in der gut eingestellten Muttenzer Defensive hängen. Nach der ersten Viertelstunde konnten sich die Baselbieter plötzlich mehr Luft verschaffen. Sie erreichten durch Jegge nach Doppelpass mit Jenny die erste Chance des Spiels: Molina verhinderte mit einer Fussabwehr in die Gästeführung (24.). Aus der folgenden Phase der Verunsicherung kämpften sich die Ambassadoren für die letzten fünf Minuten wieder zurück. Die Hasler-Truppe brachte die nötige Ruhe ein, um dieses Zwischentief doch noch erfolgreich zu überwinden.

Solothurn kontrollierte

Nach dem Seitenwechsel brauchte es zuerst zwei gefährliche Aktionen der Gäste, um die Stadion-Elf zu einer Steigerung herauszufordern. In der 47. Minute prüfte Zanfrini Molina und in der 51. Minute lenkte Jegge im freien Raum einen Freistoss von Akbulut zum 1:1-Ausgleich ab. Walther und Büchli stellten mit ihrem Doppelschlag innert fünf Minuten umgehend das Resultat wieder ins Lot. Der Ex-Grenchner zog links zum 2:1 durch (54.) und der Ex-Luzerner schloss freistehend mit dem Kopf einen Fleuy-Eckball zum 3:1 ab (59.).

Trotz der härter geführten Zweikämpfe und einem Doppelwechsel der Muttenzer waren die Würfel gefallen. Solothurn kontrollierte nun das Geschehen. Und hatte die besten Möglichkeiten: Wieder Egharevba und Debütant Mbemba - der Angolaner kam in der 66. Minute für Akai - hatten in der 80. Minute eine Doppelchance. Oberle wehrte Schuss und Nachschuss mit der Faust. In der 90. Minute verstolperte Mbemba unbedrängt eine Idealvorlage von Veronica. Die Baselbieter konnten auf die Fortsetzung keinen Einfluss mehr nehmen. Die Kräfteverhältnisse blieben bestehen.

Aktuelle Nachrichten